• IT-Karriere:
  • Services:

Klage gegen Wahlmaschinen-Hersteller Diebold

EFF: Sperrungsaufforderungen an ISPs von Diebold sind rechtswidrig

Der Streit um Sicherheitslücken in elektronischen Wahlmaschinen in den USA verschärft sich. Nachdem der Hersteller Diebold begann, gegen ISPs und Webseiten vorzugehen, die Dokumente zu Sicherheitslücken in dessen Wahlmaschinen anboten bzw. Links auf solche Dokumente veröffentlichten, setzten sich nun zwei US-Studenten sowie ein Non-Profit-ISP mit Hilfe der Electronic Frontier Foundation (EFF) und der Stanford Law School zur Wehr.

Artikel veröffentlicht am ,

Diebold hat zahlreiche ISPs aufgedordert, die beanstandeten Dokumente zu sperren (so genannte Cease-and-Desist-Notices). Die Veröffentlichung der internen Diebold-Korrespondenz, in der Sicherheitslücken der eigenen Produkte diskutiert werden, verstoße gegen das Urheberrecht des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die beiden jetzt gegen Diebold klagenden Studenten hatten diese Dokumente veröffentlicht, denn die Aufforderung zur Sperrung der Inhalte verstößt nach Ansicht von EFF-Anwalt Wendy Seltzer gegen den DMCA. Die Veröffentlichung der Unterlagen sei von hohem öffentlichem Interesse und falle damit klar in den Bereich "Fair Use". Die von Diebold an die ISPs verschickten "Cease-and-Desist-Notices" bieten ISPs die Möglichkeit, durch rasches Handeln selbst von möglichen Ansprüchen wegen Urheberrechtsverletzungen verschont zu bleiben.

Dabei wandte sich Diebold laut EFF aber nicht nur an ISPs, die die Dokumente direkt zum Download anbieten, sondern auch an ISPs, die Sites hosten, die lediglich Links auf die Dokumente gesetzt haben.

"Statt Anwälte zu bezahlen, damit die ihre Kritiker ruhig stellen, sollte Diebold besser in die Entwicklung von Wahlmaschinen investieren, die zusätzliche Sicherheitsmerkmale enthalten und unter anderem die abgegebenen Stimmen zusätzlich auch zu Papier bringen können", so Cindy Cohn, Legal Director bei der EFF.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Reiner 04. Nov 2003

hier wird mal wieder senf ins forum gestellt, sicherheit und die damit verbundene...

irata 04. Nov 2003

Ich mach mal einen Test: OpenSource

Hannes 04. Nov 2003

Na klar doch! Damit dann jeder weiß, wie er die Wahl beeinflussen kann! Das wäre das...

Wähler 04. Nov 2003

Wäre es nicht einfacher, die Baupläne zu veröffentlichen? Damit hätte man nicht nur einen...

MNO 04. Nov 2003

IHHKK! Das Jahr 2009: Ein Gerichtssaal, 321 Microsoft -Anwälte, Ein Staatsanwalt. "Herr...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /