Abo
  • Services:

Auch SiS bei der neuen Xbox dabei - Nvidia aus dem Rennen?

Microsoft lizenziert weitere Technik

Kurz nachdem Microsoft bekannt gegeben hat, in zukünftigen Xbox-Generationen Chips von IBM verbauen zu wollen und damit möglicherweise anstelle einer Intel-CPU einen IBM-Prozessor einzusetzen, wurde bereits die nächste Partnerschaft angekündigt: Silicon Integrated Systems (SiS) wird ebenfalls Technik für die Xbox entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon bei der IBM-Ankündigung hält man sich auch hier bedeckt, was nähere Informationen zu der Technologie-Partnerschaft angeht - SiS bestätigte nur, Chips für die neue Konsolengeneration von Microsoft fertigen zu wollen. Möglicherweise wird Microsoft damit zukünftig nicht mehr auf Nvidia-Chipsätze zurückgreifen, die in der aktuellen Xbox noch zum Einsatz kommen.

"Die Auswahl von Silicon Integrated Systems durch Microsoft als Partner für die zukünftige Xbox-Technik bestätigt den bisherigen Erfolg unseres Unternehmens in puncto Innovation und führender Technik", so Michael Chen, President und CEO bei SiS. "Die Entscheidung von Microsoft macht das Vertrauen deutlich, das sie in unsere führende Technik sowie unsere Design- und Integrationserfahrung haben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

JTR 05. Nov 2003

Ich weiss es nicht, aber der Programmierer der massgeblich an der Unreal Warfare Engine...

JTR 05. Nov 2003

Theoretisch ist der Cube stärker, allerdings hat er wie der G5 seine starken und nicht zu...

codeX 04. Nov 2003

woher weisst du, wie die CELL zu programmieren ist? Sie ist doch noch gar nicht...

John Doe 04. Nov 2003

ähm... ich spiele z.B. meine alten Lucas-Arts-Adventures auf der Box... mit Maus und...

Andreas 04. Nov 2003

Die ganze Diskussion darum, welche Console die "beste" ist doch unsinnig! Fuer mich...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /