Abo
  • Services:

Sony setzt massiv auf Unterhaltungs-Heimvernetzung

Home-Server VAIO PCV-RZ414 und RS316 vorgestellt

Sony hat zwei neue Desktops vorgestellt, die das Unternehmen selbst als Home-Server bezeichnet, mit denen Anwender den PC als Datenzentrale für Fernseher, die Hifi-Anlage und andere Komponenten der AV-Umgebung einsetzen und bereits vorhandene Geräte vernetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vaio PCV-RZ414 und der PCV-RS316 arbeiten mit Pentium-IV-Prozessoren mit einer Taktrate von 3,2 GHz beim RZ414 bzw. 3,0 GHz beim RS316 und dem 865PE-Chipsatz. Als Arbeitsspeicher sind jeweils 512 MByte DDR SDRAM (400 MHz) dabei. Dazu kommt beim RZ414 eine GeForce4-FX5600-Grafikkarte (128 MByte), im RS316 sorgt eine ATI Radeon 9200 LE (128 MByte) für die Grafikdarstellung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Die Festplatten sind 160 bzw. 200 GByte groß und erreichen jeweils 7.200 Umdrehungen/Minute. Zudem können Aufzeichnungen per integriertem Multiformat-DVD-Brenner und der Software "Click to DVD" direkt auf DVD geschrieben werden. Der DVD-Brenner beschreibt DVD+R/DVD-R mit 4facher, DVD+RW mit 2,4facher und DVD-RW mit 2facher Geschwindigkeit, während bei CD-R-Medien und CD-RW-Medien eine bis zu 16- bzw. 10fache Schreibgeschwindigkeit erreicht wird. Zudem findet sich ein 16fach-DVD-ROM-Laufwerk in den neuen Sony-Rechnern.

Neben zwei Firewire400-Schnittstellen (IEEE 1394) besitzen die Geräte drei USB-2.0-Schnittstellen vorne und vier Stück hinten sowie DVI-Out, VGA, Fernseh-Ausgang und -Eingang, Parallel, Audio Line-in, Kopfhörer-Out, Mikrofon-In und PS/2. Dazu kommen ein 56K-Modem und ein 10/100-Mbps-Ethernet-Anschluss. Darüber hinaus realisiert der 4-in-1-Kartenleser den Datenaustausch per Memory Stick ebenso wie mit anderen gängigen Wechselspeichermedien. Auf ein 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk verzichtet Sony dennoch nicht. Im Lieferumfang befinden sich auch eine Tastatur samt Maus und externe Stereo-Lautsprecher.

Zusammen mit dem Network Media Receiver, einem kleinen Kästchen (29 x 141 x 155 mm, 650 g) als Mittler zwischen Computer und Unterhaltungselektronik, lassen sich die PCs zur Zentrale für das vernetzte Heim machen. Der Network Media Receiver vernetzt per Wireless LAN den Fernseher, die Hifi-Anlage und andere Komponenten der AV-Umgebung. Über eine eigene Benutzeroberfläche namens Vaio Media lassen sich die Video-, Audio- oder Bilddateien per Fernbedienung von der Couch aus ansteuern und wiedergeben. Der Receiver besitzt Schnittstellen für S-Video, Composite und S/PDIF. Für die Verbindung zur IT-Umgebung sorgt dann ein Standard-RJ-45-Ethernet-Kabel. Zusammen mit dem VAIO PCV-RZ414 funktioniert der Datenaustausch auch drahtlos. Dabei werden der PCMCIA-Slot des PCs mit einer optional erhältlichen WLAN-Karte und der Network Media Receiver ebenfalls mit einem 802.11g-WLAN-Adapter erweitert.

Neben Windows XP Home wird das Paket mit Sony-eigener Software abgerundet. So kann der Anwender beispielsweise mit dem Bundle Giga Pocket TV und PicoPlayer Fernsehfilme und -sendungen digital aufzeichnen, ansehen oder mit MovieShaker bearbeiten. Giga Pocket ermöglicht zudem, den Inhalt von VHS- und Hi8-Tapes sowie anderer analoger Formate in Videodateien umzuwandeln. Mit SonicStage bietet Sony zudem ein Tool zum Import von Audio-Dateien von Datenträgern, aus dem Internet oder mittels Net MD. Dazu kommt Adobe Premiere 6.0 LE sowie Adobe Photoshop Elements 2.0.

Der Vaio Desktop PCV-RZ414 mit Network Media Receiver soll 2.299,- Euro kosten, während für den Vaio Desktop PCV-RS316 mit Network Media Receiver 1.499,- Euro verlangt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

HeavyOnWire 04. Nov 2003

Gibt es den Network Media Receiver vielleicht auch extra? Der PC ist i.d.R. ja schon...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /