Abo
  • Services:

Hessen setzt bei DVB-T auf die Fläche

Digitales terrestrisches Fernsehen (DVB-T) ab Ende 2004

Die Versammlung der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR Hessen) hat sich für eine zeitnahe Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) in Hessen ausgesprochen. Die Einführung von DVB-T sei im Interesse der Angebotsvielfalt neben Kabel und Satellit für die Zuschauer notwendig, so die LPR. Dabei will man, im Gegensatz zu anderen Bundesländern, auch in der Fläche digitale terrestrische Versorgung sicherstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem Berlin und Brandenburg als erste Bundesländer das "Überallfernsehen" eingeführt haben, wird derzeit die Verbreitung von terrestrischem digitalem Fernsehen in weiteren deutschen Ballungsräumen vorbereitet. Auch in Hessen werden die Planungen konkret. Der Wechsel von analoger auf digitale Technik ist ab Herbst 2004 geplant.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Aus Sicht der Versammlung wird der Umstieg von Analog- auf Digitaltechnik in den Regionen außerhalb des Rhein-Main-Gebietes nicht marktgetrieben erfolgen können. Die Kosten für einen solchen Umstieg seien für die privaten Veranstalter nicht refinanzierbar. Aus diesem Grund werde die LPR Hessen eine entsprechende Förderung vornehmen müssen. "Wir werden die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens in Nord- und Mittelhessen finanziell unterstützen müssen. Hierfür bedarf es weiterer Mittel aus dem Anteil an der Rundfunkgebühr", so Engel weiter. "Wenn die Medienanstalt den ihr ursprünglich zustehenden zweiprozentigen Anteil erhält, wird die Finanzierung von DVB-T in mehreren Landesteilen möglich."

"Die digitale Technik ist der Standard der Zukunft. Aus diesem Grund müssen wir uns für den Umstieg von analog auf digital einsetzen. Dies aber nicht nur im Ballungsraum Rhein-Main, sondern auch in anderen Landesteilen", betonte Winfried Engel, Vorsitzender der Versammlung der LPR Hessen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 54,95€
  4. (-5%) 23,79€

BoB 26. Dez 2004

Klugscheißen wird auch immer beliebter... *gäääääähn*

guert 05. Nov 2003

Gut aufgespießt - das schlechte Deutsch! Leider greift eine gedankenlose und wohl darum...

dödel 04. Nov 2003

zeitnah ? Gibt es denn auch zeitfern ? Oder zeitabseits ? Nur so.


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /