• IT-Karriere:
  • Services:

Teures Vergnügen: Intels Pentium 4 Extreme Edition

Athlon 64 FX günstiger

Bereits auf dem IDF 2003 im kalifornischen San Jose hat Intel versucht, AMD kurz vor der Athlon-64-Einführung mit der Ankündigung des Pentium 4 Extreme Edition die Schau zu stehlen. Erste Tests bescheinigten dem verkappten Xeon-Prozessor mit 2 MByte Level-3-Cache zwar eine konkurrenzfähig gute Leistung und die im Vergleich zum Athlon 64 FX-51 geringeren Speicherkosten, berücksichtigen jedoch noch nicht den erst zum 3. November 2003 bekannt gegebenen exorbitant hohen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Intel Pentium 4 Extreme Edition mit seiner Taktfrequenz von 3,2 GHz verfügt über einen 512-KByte-Level-2-Cache, einen 2-Megabyte-Level-3-Cache sowie einen 800-MHz-Systembus. Der mit Intels 0,13-Mikron-Prozesstechnologie gefertigte Prozessor ist kompatibel zu den bestehenden Intel-865- und Intel-875-Chipsatzfamilien - was aber nicht heißt, dass das auch alle Boards mitmachen - und erlaubt so laut Intel den Einsatz von günstigen Standard-Systemspeichern.

Stellenmarkt
  1. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Letzteres ist natürlich ein Vorteil im Vergleich zum Athlon-64-Topmodell FX-51, welches auf Grund seiner Opteron-Architektur nur vergleichsweise teuren Registered-Speicher akzeptiert. Allerdings war bislang noch nicht bekannt, wie teuer der Konkurrent Pentium 4 Extreme Edition sein würde: Laut Intel liegt der Großhandelspreis bei 925,- US-Dollar, AMDs FX-51 liegt hingegen laut aktueller Liste bei 733,- US-Dollar und kostet im Handel ohne Lüfter ("bulk") knapp über 800,- Euro und mit Lüfter ("boxed") knapp unter 900,- Euro. Der Pentium 4 Extreme Edition dürfte demnach bei rund 1.000,- Euro und somit merklich über dem Athlon 64 FX-51 liegen.

PC-Hersteller sollen bereits mit dem Pentium 4 Extreme Edition 3,2 GHz beliefert worden sein, im deutschen Einzelhandel schien der Prozessor hingegen noch nicht gelistet zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 24,99€
  2. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  3. (-67%) 19,99€

bobolix 12. Dez 2003

mehr adressraum, respektive breitere datenpfade bringen eben nur etwas, wenn ich auch mit...

Moep 19. Nov 2003

ein günstiger P4 mit 800 MHz FSB OCed auf ~ 3,7 GHz mit Luftkühlung und ~ 1,6 V...

Peter 05. Nov 2003

das war auch eine ironische Antwort auf ein Posting in der wo etwas behauptet wurde :)

Homer Morisson 05. Nov 2003

Nun, mir ist bisher noch gar kein Prozessor durchgebrannt, weder Intel noch AMD...

pisalisa 05. Nov 2003

Fest steht, dass ein Grossteil der User, ob nun profesionell oder nicht, einen deutlichen...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /