Abo
  • Services:

Teures Vergnügen: Intels Pentium 4 Extreme Edition

Athlon 64 FX günstiger

Bereits auf dem IDF 2003 im kalifornischen San Jose hat Intel versucht, AMD kurz vor der Athlon-64-Einführung mit der Ankündigung des Pentium 4 Extreme Edition die Schau zu stehlen. Erste Tests bescheinigten dem verkappten Xeon-Prozessor mit 2 MByte Level-3-Cache zwar eine konkurrenzfähig gute Leistung und die im Vergleich zum Athlon 64 FX-51 geringeren Speicherkosten, berücksichtigen jedoch noch nicht den erst zum 3. November 2003 bekannt gegebenen exorbitant hohen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Intel Pentium 4 Extreme Edition mit seiner Taktfrequenz von 3,2 GHz verfügt über einen 512-KByte-Level-2-Cache, einen 2-Megabyte-Level-3-Cache sowie einen 800-MHz-Systembus. Der mit Intels 0,13-Mikron-Prozesstechnologie gefertigte Prozessor ist kompatibel zu den bestehenden Intel-865- und Intel-875-Chipsatzfamilien - was aber nicht heißt, dass das auch alle Boards mitmachen - und erlaubt so laut Intel den Einsatz von günstigen Standard-Systemspeichern.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Letzteres ist natürlich ein Vorteil im Vergleich zum Athlon-64-Topmodell FX-51, welches auf Grund seiner Opteron-Architektur nur vergleichsweise teuren Registered-Speicher akzeptiert. Allerdings war bislang noch nicht bekannt, wie teuer der Konkurrent Pentium 4 Extreme Edition sein würde: Laut Intel liegt der Großhandelspreis bei 925,- US-Dollar, AMDs FX-51 liegt hingegen laut aktueller Liste bei 733,- US-Dollar und kostet im Handel ohne Lüfter ("bulk") knapp über 800,- Euro und mit Lüfter ("boxed") knapp unter 900,- Euro. Der Pentium 4 Extreme Edition dürfte demnach bei rund 1.000,- Euro und somit merklich über dem Athlon 64 FX-51 liegen.

PC-Hersteller sollen bereits mit dem Pentium 4 Extreme Edition 3,2 GHz beliefert worden sein, im deutschen Einzelhandel schien der Prozessor hingegen noch nicht gelistet zu sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 1,29€
  3. 19,99€
  4. 8,59€

bobolix 12. Dez 2003

mehr adressraum, respektive breitere datenpfade bringen eben nur etwas, wenn ich auch mit...

Moep 19. Nov 2003

ein günstiger P4 mit 800 MHz FSB OCed auf ~ 3,7 GHz mit Luftkühlung und ~ 1,6 V...

Peter 05. Nov 2003

das war auch eine ironische Antwort auf ein Posting in der wo etwas behauptet wurde :)

Homer Morisson 05. Nov 2003

Nun, mir ist bisher noch gar kein Prozessor durchgebrannt, weder Intel noch AMD...

pisalisa 05. Nov 2003

Fest steht, dass ein Grossteil der User, ob nun profesionell oder nicht, einen deutlichen...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /