Abo
  • Services:

Varianten des Mimail-Wurms verbreiten sich stark

Mimail-Wurm fälscht E-Mail-Adresse und führt Denial-of-Service-Attacken aus

Wie Hersteller von Antiviren-Software übereinstimmend berichten, verbreiten sich drei Varianten des Mimail-Wurms stark im Internet. Im Unterschied zum Original-Wurm verbreitet sich der Wurm, ohne dass eine Sicherheitslücke in Outlook Express ausgenutzt wird. Der Wurm führt eine Denial-of-Service-Attacke aus, während Mimail.C sensitive Informationen des infizierten Systems stiehlt.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt sind derzeit drei Varianten des Mimail-Wurms unterwegs, die allesamt Denial-of-Service-Attacken von einem befallenen System ausführen. Alle drei Varianten des Schädlings sind leicht bereits an Absender sowie Betreffzeile oder Nachrichtentext zu erkennen, da diese nicht vom Wurm verändert werden. Die drei Schädlinge durchsuchen lokale Dateien nach entsprechenden E-Mail-Adressen und versenden sich über eine eigene SMTP-Engine an diese.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Der Wurm Mimail.C trägt die Betreffzeile "Re[2]: our private photos", gefolgt von zufällig generierten Buchstaben, was auch ein Kennzeichen von Mimail.D sowie Mimail.E ist, welche allerdings die Betreffzeile "don't be late!" aufweisen. Während Mimail.D und Mimail.E als Absender den Namen "john" vor die Domain-Adresse des Empfängers hängen, fügt Mimail.C ein "james" vor den Domainnamen des Empfängers. Erreicht ein Wurm die Redaktion von Golem.de, würde der Absender also john@golem.de oder james@golem.de lauten. Damit will der Wurm besonders Nutzer in größeren Unternehmen zum Öffnen der E-Mail bringen, da es scheint, die E-Mail stamme aus dem Firmennetzwerk.

Auch den Nachrichtentext verändern beide Unholde nicht, so dass diese leicht anhand des Textes zu erkennen sind. Während Mimail.C vorgibt, Fotos von einem Strandbesuch zu enthalten, behaupten Mimail.D und Mimail.E, eine Wegbeschreibung für eine Verabredung am Abend zu enthalten. Der eigentliche Wurm-Code befindet sich - wie beim ersten Mimail-Wurm - in einem komprimierten Anhang, der bei Mimail.C photos.zip und bei Mimail.D sowie Mimail.E readnow.zip heißt. Der Anwender muss zur Infizierung mit dem Schädling ein ZIP-Archiv manuell öffnen und die darin befindliche Datei starten, womit auch dieser Wurm sich erneut die Neugier der Anwender zu Nutze macht.

Neben der Verbreitung via E-Mail liefern beide Unholde weitere Schadroutinen. So sammelt zumindest Mimail.C alle Texteingaben der im Vordergrund befindlichen Windows-Fenster und versendet diese Informationen an im Wurm festgelegte E-Mail-Adressen, womit wichtige Daten in fremde Hände gelangen können. Als Weiteres führen alle Varianten Denial-of-Service-Attacken auf im Wurm-Code enthaltene Webseiten aus, um diese so lahm zu legen. Unter anderem werden damit gezielt Seiten von Anti-Spam-Anbietern torpediert.

Die Hersteller von Antiviren-Software haben ihre Signaturen aktualisiert, so dass damit die betreffenden Schädlinge erkannt werden sollten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /