• IT-Karriere:
  • Services:

Alpha-Version von Mozilla 1.6 als Download erhältlich

Änderungen am Web-Browser und Mail-Client vorgenommen

Das Mozilla-Team hat die Alpha-Version von Mozilla 1.6 veröffentlicht, welche einige Veränderungen am Mail-Client bringt. Viele der neuen Mail-Funktionen wurden von den Nutzern bereits mehrfach gefordert, womit die Entwickler diesem Wunsch endlich nachkommen. Auch am Browser wurden einige Verbesserungen vorgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Holt man seine E-Mails via POP3-Protokoll, lässt sich nun festlegen, die nicht direkt auf dem Server gelöschten Mails nach einer einstellbaren Zeit von Tagen zu entfernen. Die Thread-Ansicht bietet nun Spalten zur Sortierung nach Absender und Empfänger, was nach Aussage der Entwickler ein häufig geforderter Wunsch der Anwender war.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Eine weitere häufig nachgefragte Funktion wurde in MailNews integriert: So lassen sich Signaturen auf Wunsch oberhalb des zitierten Textes anzeigen. Als Weiteres unterstützt Mozilla Mail den vCard-Standard zum bequemen Datenaustausch von Adressen mit kompatiblen Applikationen.

Web-Fenster lassen sich bei Bedarf immer in den Vordergrund oder Hintergrund legen, was jedoch nicht für die Linux-Plattform gilt. Als Befehl für die Navigationszeile liefert "about:about" nun eine Übersicht der verschiedenen about:-Optionen. Schließlich kennt das Fenster zur Anzeige des Source-Codes eine Funktion zum erneuten Laden der Seite.

Mozilla 1.6 Alpa steht ab sofort für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X kostenlos in englischer Sprache zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Raulsinropa 04. Nov 2003

Leider kann Firebird nicht so schön mit der Golem Sidebar umgehen wie Mozilla, ist da...

RATM 03. Nov 2003

Naja wenigstens halten sich die Aenderungen in Grenzen, dann geht das hoffentlich fix ;)

Silent One 03. Nov 2003

jep, aber in der neuen roadmap, die ungefähr zeitglich mit der 1.4 rausgekommen is...

Quastor 03. Nov 2003

SInd sie ja eigentlich schon, nur sind Firebird und Thunderbird noch nicht in die Mozilla...

The_Fang 03. Nov 2003

Wurden die einzelnen Teilbereich jetzt in einzelne Programme aufgeteilt?


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /