Abo
  • Services:

Initiative D21 glaubt an mehr Arbeitsplätze durchs Internet

Spürbare Arbeitsplatz-Schaffung durchs Internet?

Erwin Staudt, Vorstandsvorsitzender der Initiative D21, sagte zur Eröffnung des D21-Jahreskongresses am 31. Oktober 2003 in Köln, dass neuen Informations- und Kommunikationstechnologien für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit nicht nur eine zentrale Rolle zukomme, sondern auch eine angemessene Qualifikation der Arbeitnehmer notwendig sei. Darüber hinaus würden durch das Internet mehr Arbeitsplätze entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Jeder muss mit den neuen Technologien umgehen können, denn sie werden in jeder Branche und in fast allen Jobs genutzt", so Staudt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Neue Jobs durchs Internet - mit diesem Motto möchte die Initiative D21 Impulse geben und benennt dafür drei Thesen: Erstens würden neue Informations- und Kommunikationstechnologien wie das Internet mehr Jobs schaffen. Derzeit seien über eine drei viertel Million Arbeitnehmer allein in der IuK-Branche beschäftigt. Für 2004 wird von der Initiative eine Trendwende vorhergesagt. 2 Prozent Wachstum würden mittelfristig auch für Aufschwung am Arbeitsmarkt sorgen.

Zweitens entstünden mit der Entwicklung und Nutzung der Technologien inhaltlich neue Jobs, indem neue Kompetenzen von den Arbeitenden gefordert würden. Zum anderen bedeute dies, dass neue Berufsbilder entstünden, wie zum Beispiel Ausbildungsgänge zum IT-System-Elektroniker oder Studiengänge wie Informationsmanagement. Drittens werden mehr und mehr Arbeit Suchende ihren Job per Internet finden. Rund 80 Prozent der Onliner würden bereits das Internet zur Jobsuche nutzen und 20 Prozent von ihnen fanden so auch einen Job. 73 Prozent der "Nicht-Onliner" würden nach Angaben der Initiative D21 das Internet zur Jobsuche nutzen, wenn sie die Gelegenheit hätten.

Die entscheidende Rolle spielen nach Angaben von D21 kleine und mittelständische Unternehmen: "Allein die zehn Unternehmen, die heute für den Deutschen Internetpreis nominiert sind, geben 350 Menschen Arbeit. Das ist keine große Zahl. Wenn Sie aber bedenken, dass 99,7 Prozent der Unternehmen in Deutschland zu den kleinen und mittelständischen Unternehmen zählen und dann erfahren, dass fast 70 Prozent aller Arbeitnehmer und gut 80 Prozent aller Lehrlinge im Mittelstand arbeiten, ergibt sich die große Zahl von 33 Millionen Beschäftigten plus 1,5 Millionen Lehrlingen! Das macht deutlich, wo die Arbeitsplätze der Zukunft entstehen: bei kleinen und mittelständischen Unternehmen", rechnete Staudt vor der Verleihung des Deutschen Internetpreises 2003.

Staatssekretär Alfred Tacke (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) zeichnete auf dem D21-Jahreskongress die Gewinner des Deutschen Internetpreises 2003 aus. Gemeinsam mit Sponsoren aus der Wirtschaft wurden drei Preise zu je 50.000 Euro für herausragende Internetlösungen in den drei Bereichen "Mobile Anwendungen für den Mittelstand", "Internetbasierte Dienste und Inhalte für den Mittelstand" und "Integration des Internets in mittelständische Geschäftsabläufe" vergeben. Gewonnen haben die 24translate GmbH aus Hamburg mit www.24translate.de, die Delticom AG aus Hannover mit www.reifenDirekt.de und die YellowMap AG aus Karlsruhe mit www.yellowmap.de. Die Sponsoren sind die Deutsche Telekom, Pricewaterhouse Coopers, Sun und Debitel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,95€
  2. 25,49€
  3. 9,95€

Punxatan 03. Nov 2003

Mehe Arbeitsplätze? Vielleicht, wenn man das nicht unter dem Gesichtspunkt "Lohnarbeit...

AD (golem.de) 03. Nov 2003

danke, ist nun korrigiert. D21 lieferte schlichtweg veraltete Informationen...

Martin Pinkerneil 03. Nov 2003

Bundesminister Clement zeichnete die Preisträger definitiv nicht aus, da er seine...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /