• IT-Karriere:
  • Services:

Initiative D21 glaubt an mehr Arbeitsplätze durchs Internet

Spürbare Arbeitsplatz-Schaffung durchs Internet?

Erwin Staudt, Vorstandsvorsitzender der Initiative D21, sagte zur Eröffnung des D21-Jahreskongresses am 31. Oktober 2003 in Köln, dass neuen Informations- und Kommunikationstechnologien für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit nicht nur eine zentrale Rolle zukomme, sondern auch eine angemessene Qualifikation der Arbeitnehmer notwendig sei. Darüber hinaus würden durch das Internet mehr Arbeitsplätze entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Jeder muss mit den neuen Technologien umgehen können, denn sie werden in jeder Branche und in fast allen Jobs genutzt", so Staudt.

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Neue Jobs durchs Internet - mit diesem Motto möchte die Initiative D21 Impulse geben und benennt dafür drei Thesen: Erstens würden neue Informations- und Kommunikationstechnologien wie das Internet mehr Jobs schaffen. Derzeit seien über eine drei viertel Million Arbeitnehmer allein in der IuK-Branche beschäftigt. Für 2004 wird von der Initiative eine Trendwende vorhergesagt. 2 Prozent Wachstum würden mittelfristig auch für Aufschwung am Arbeitsmarkt sorgen.

Zweitens entstünden mit der Entwicklung und Nutzung der Technologien inhaltlich neue Jobs, indem neue Kompetenzen von den Arbeitenden gefordert würden. Zum anderen bedeute dies, dass neue Berufsbilder entstünden, wie zum Beispiel Ausbildungsgänge zum IT-System-Elektroniker oder Studiengänge wie Informationsmanagement. Drittens werden mehr und mehr Arbeit Suchende ihren Job per Internet finden. Rund 80 Prozent der Onliner würden bereits das Internet zur Jobsuche nutzen und 20 Prozent von ihnen fanden so auch einen Job. 73 Prozent der "Nicht-Onliner" würden nach Angaben der Initiative D21 das Internet zur Jobsuche nutzen, wenn sie die Gelegenheit hätten.

Die entscheidende Rolle spielen nach Angaben von D21 kleine und mittelständische Unternehmen: "Allein die zehn Unternehmen, die heute für den Deutschen Internetpreis nominiert sind, geben 350 Menschen Arbeit. Das ist keine große Zahl. Wenn Sie aber bedenken, dass 99,7 Prozent der Unternehmen in Deutschland zu den kleinen und mittelständischen Unternehmen zählen und dann erfahren, dass fast 70 Prozent aller Arbeitnehmer und gut 80 Prozent aller Lehrlinge im Mittelstand arbeiten, ergibt sich die große Zahl von 33 Millionen Beschäftigten plus 1,5 Millionen Lehrlingen! Das macht deutlich, wo die Arbeitsplätze der Zukunft entstehen: bei kleinen und mittelständischen Unternehmen", rechnete Staudt vor der Verleihung des Deutschen Internetpreises 2003.

Staatssekretär Alfred Tacke (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) zeichnete auf dem D21-Jahreskongress die Gewinner des Deutschen Internetpreises 2003 aus. Gemeinsam mit Sponsoren aus der Wirtschaft wurden drei Preise zu je 50.000 Euro für herausragende Internetlösungen in den drei Bereichen "Mobile Anwendungen für den Mittelstand", "Internetbasierte Dienste und Inhalte für den Mittelstand" und "Integration des Internets in mittelständische Geschäftsabläufe" vergeben. Gewonnen haben die 24translate GmbH aus Hamburg mit www.24translate.de, die Delticom AG aus Hannover mit www.reifenDirekt.de und die YellowMap AG aus Karlsruhe mit www.yellowmap.de. Die Sponsoren sind die Deutsche Telekom, Pricewaterhouse Coopers, Sun und Debitel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. 3,33€

Punxatan 03. Nov 2003

Mehe Arbeitsplätze? Vielleicht, wenn man das nicht unter dem Gesichtspunkt "Lohnarbeit...

AD (golem.de) 03. Nov 2003

danke, ist nun korrigiert. D21 lieferte schlichtweg veraltete Informationen...

Martin Pinkerneil 03. Nov 2003

Bundesminister Clement zeichnete die Preisträger definitiv nicht aus, da er seine...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /