Abo
  • Services:

Jobbörsen befürchten Existenzbedrohung durch Arbeitsamt

Branche protestiert gegen Internet-Pläne der Bundesanstalt für Arbeit

Gegen die geplanten Reform-Projekte der Bundesanstalt für Arbeit regt sich massiver Widerstand aus der Online-Branche. Konkret geht es um den so genannten "virtuellen Arbeitsmarkt", den die Behörde nach Informationen des Werbefachblattes "Der Kontakter" am 1. Dezember 2003 im Internet einführen wird. Dabei handelt es sich um eine Online-Stellenvermittlung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier großen Internet-Jobportale Jobscout 24, Jobpilot, Monster Deutschland und Stepstone sehen sich in ihrer Existenz gefährdet. "Der Wettbewerb der Jobbörsen in Deutschland lief bisher gut", sagt Rolf Baumann, Vorstand von Stepstone gegenüber dem Kontakter, "jetzt kommt das Arbeitsamt und macht den Markt kaputt".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der virtuelle Arbeitsmarkt enthält eine zentrale Plattform mit unterschiedlichen Zugriffsberechtigungen für alle am Arbeitsmarktgeschehen beteiligten Personengruppen. Das System durchsucht wie eine gewöhnliche Suchmaschine Internetseiten von Unternehmen, Innungen und Verbänden. Wird der Job-Roboter fündig, übernimmt er das Stellenangebot in eine Liste, die u.a. der Arbeitsvermittler nutzen kann.

Mit einem Gegenkonzept wollen die vier Anbieter nach Kontakter-Informationen am 14. November 2003 an die Öffentlichkeit gehen. Ihre Forderung: Das Arbeitsamt berät und leitet Arbeit Suchende an die privaten Online-Jobbörsen weiter. Eine solche Kooperation zwischen der Bundesanstalt für Arbeit und den kommerziellen Jobbörsen würde die Steuerzahler um 54 Millionen Euro entlasten, heißt es dazu bei Jobpilot.

Gespräche über eine ursprünglich geplante Zusammenarbeit zwischen den professionellen Online-Stellenmärkten und dem neu gestalteten "Virtuellen Arbeitsmarkt" (VAM) der Bundesanstalt für Arbeit (BA) wurden im August 2003 ergebnislos abgebrochen. Die Bundesanstalt für Arbeit (BA) steht eigenen Angaben zufolge Kooperationen mit den Online-Stellenmärkten von Zeitungen und Zeitschriften sowie den insgesamt rund 400 Internet-Jobbörsen weiterhin aufgeschlossen gegenüber.

Die Bundesanstalt für Arbeit will nach Angaben der Fachzeitschrift den Start ihres virtuellen Arbeitsmarktes ab Januar 2004 mit einer rund 20 Millionen Euro teuren Kampagne begleiten. Die verantwortliche Werbeagentur sei Scholz & Friends in Hamburg.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Anonym 26. Jul 2004

Ich suche seit fast EINEM (!!) Jahr nach einer Ausbildungstelle in der Mediengestaltung...

Der Kommentator 04. Dez 2003

Hab ich gerade per Mail erhalten: Presse-Information Nr. 89/03 der Bundesanstalt für...

Der Kommentator 04. Dez 2003

Teilweise widersprüchliche angaben. Einerseits wird gefordert, die sollen mal effizienter...

Fred 11. Nov 2003

Typische Meinung von Leuten, die sich alles vom Arbeitsamt serviert bekommen müssen...

Fred 11. Nov 2003

Typische Meinung von Leuten, die sich alles vom Arbeitsamt serviert bekommen müssen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /