Abo
  • Services:

Open-Source-CMS Contenido in Version 4.4.0 erschienen

Mehr Performance und Stabilität versprochen

Contenido, ein Content-Management-System auf Open-Source-Basis, ist nun in der neuen Version 4.4.0 erschienen. Damit wurden weitere Sprachen für die Bedienung des Systems bereitgestellt, dazu gehören neben Deutsch auch Englisch und Niederländisch. Die neue Version 4.4.0 ist eine Weiterentwicklung der Vorgängerversion, die als Beta seit Mai 2003 zur Verfügung steht.

Artikel veröffentlicht am ,

In der neuen Version wurden in erster Linie Funktionen optimiert, welche die Performance und Stabilität von Contenido erhöhen sollen. Auch die Mandantensteuerung zur Verwaltung mehrerer Websites wurde noch einmal grundlegend überarbeitet. Über die neue Contenido-API soll zudem Entwicklern die Möglichkeit gegeben werden, das CMS individuell anzupassen und weiterzuentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Contenido ist in PHP4 entwickelt und benötigt eine MySQL-Datenbank. Als Webserver ist der Apache empfohlen, das System arbeitet aber auch mit dem IIS oder anderen Webservern.

Weitere Informationen, ein Anwenderforum und Downloadmöglichkeiten gibt es unter www.contenido.de.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Markus Trumann 06. Nov 2003

Wer mit dem gedanken spielt eine Seite mit Contenido aufzubauen, sollte sich auf jeden...

Alexander Schlegel 03. Nov 2003

Die spielen auf jeden Fall in verschiedenen Ligen. Allein was die Anforderungen des...

Lughwyn 03. Nov 2003

@Alex : Wie schaut Contendio im Vergleich zu Typo3 aus? Fàilte, Lughwyn Shor Gormalin

Alexander Schlegel 03. Nov 2003

Bei Contenido schlagen zwei Seelen in meiner Brust: auf der einen Seite ist es für...

Umfragemacher 03. Nov 2003

Was denkt Ihr? Lieber ein CMS wie Contenido umbasteln (und viel zu viel Funktion zu...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /