Abo
  • Services:

Australier wegen Nigeria-Betrugs-Mails festgenommen

Australische Polizei ermittelt gegen international aktive Betrüger

Ein 39-jähiger Mann aus Sydney wurde von der australischen Polizei im Rahmen von seit vier Monaten andauernden Ermittlungen gegen Multi-Millionen-Dollar schwere Betrugsfälle festgenommen. Die australische Polizei macht ein australisches Verbrechersyndikat dafür verantwortlich, rund um die Welt arglose Menschen mit überzogenen Lotteriegewinn- und Geschäftsmöglichkeitsversprechen um ihr Geld erleichtert zu haben - darunter auch durch die allseits bekannten "Nigeria-Scam"-Mail-Fluten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zeitgleich mit der Festnahme des Tatverdächtigen sollen verschiedene Grundstücke in Sydney und Nyngan sowie eine Wohnung in Großbritannien, fünf Autos und mehrere Konten durchsucht bzw. beschlagnahmt worden sein, auch zahlreiche Computer wurden gefunden. Inspector Jennifer Thommeny, Commander der ACU, sieht in dem Fall erstmals einen Australier als Schlüsselfigur in einem Betrugsfall dieser Art und Größe.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden, Schallstadt
  2. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen

Der Schaden soll sich auf mehrere Millionen Dollar belaufen, die von tausenden Geschädigten etwa aus Australien, England, Griechenland, Norwegen, Indonesien, Japan und Zypern stammen. Dabei seien die Getäuschten oft um hunderttausende Dollar erleichtert worden. Ausgelöst wurden die Ermittlungen durch die australische "Strike Force Dixies" durch Beschwerden von einem ungarischen Unternehmen sowie einem kanadischen Bürger.

Inspektor Thommeny warnte australische Bürger davor, in dubiose "westafrikanische Geschäftsmöglichkeiten" zu investieren oder auf Grund nicht weniger dubioser Lotteriegewinne den Fremden die eigenen Kontodaten auszuhändigen. "Lasst Euch nicht betrügen - wenn es zu gut klingt um wahr zu sein, dann ist es das in der Regel auch nicht", so Thommeny abschließend in einer Mitteilung der australischen Polizei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,95€
  2. 4,99€
  3. 47,95€

AppleKing 25. Nov 2003

Ich meine wer solchen Mist auch glaubt und drauf eingeht ist doch selber Schuld... So ein...

Ron Sommer 03. Nov 2003

Wow, hätte nicht gedacht mit so einem eher trivialen Posting in die Abwasserkanäle der...

Ron Sommer 03. Nov 2003

Nun ja, bei den T-Aktien wirst Du aber nur mit viel Aufwand den *Vorsatz* der reinen...

c.b. 02. Nov 2003

...eigentlich das Problem? Jeden Tag stehen drei Dumme auf. Die vordringliche Aufgabe...

odoggy 01. Nov 2003

Also mir ist das auch unbegreiflich. Hatte dazu letzents ein Artikle bei Telepolis...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

    •  /