• IT-Karriere:
  • Services:

PortableDSL - Erste Internet-Flatrate auf UMTS-Basis

Airdata und NGI starten Dienst in Stuttgart - weitere Städte sollen folgen

Die Stuttgarter Airdata AG hat gemeinsam mit dem Internet-Provider NGI einen nicht nur für mobile Nutzer interessanten Internet-Zugang wahlweise mit ISDN- oder DSL-Datenraten gestartet. Für das sehr günstige Angebot setzt Airdata auf 3G-Funktechnik im 2,6-GHz-Frequenzband und plant bereits die Vernetzung weiterer deutscher Städte.

Artikel veröffentlicht am ,

Getestet wurde der neue Internet-Zugang in den letzten Monaten, seit dem offiziellen Start am 29. Oktober 2003 soll er nun fast im gesamten Bereich der Stadt Stuttgart genutzt werden können - wahlweise mit ISDN-Geschwindigkeit (128 KBit/s Downstream, 64 KBit/s Upstream) oder mit DSL-Geschwindigkeit (768 KBit/s Downstream, 128 KBit/s Upstream). Im Gegensatz zu WLAN sollen wesentlich größere Reichweiten und eine deutlich sicherere Datenübertragung dank von Hause aus aktiver 128-Bit-"Kasumi"-UMTS-Verschlüsselung möglich sein.

Inhalt:
  1. PortableDSL - Erste Internet-Flatrate auf UMTS-Basis
  2. PortableDSL - Erste Internet-Flatrate auf UMTS-Basis

Ins Netz können Nutzer an jedem Punkt mit Empfang gelangen, allerdings ist der Dienst nicht für in Bewegung befindliche Nutzer gedacht, die über Funk-Sektorgrenzen hinaus wechseln wollen. Hier wird dann die Verbindung gekappt und ein neues Einbuchen nötig, da das Hand-Over zwischen Sektoren seitens Airdata im Einvernehmen mit der Reg TP bewusst deaktiviert wurde. Damit soll etwa verhindert werden, dass sich plötzlich zu viele Nutzer in einen Bereich hineinbewegen und die Datenraten einbrechen.

Die nötige Infrastruktur, ein so genanntes WLL (Wireless Local Loop) mit derzeit 16 Sendestationen, hat Alcatel für Airdata aufgebaut, wobei Systeme von www.ipwireless.com genutzt werden. Airdata verrät zwar keine technischen Details, IPWireless nutzt jedoch in seinen Produkten paketbasiertes UMTS-TDD (Time-Division-Duplex), welches im Gegensatz zum von Mobilfunkanbietern favorisierten UMTS-FTD stärker auf Datenübertragung ohne begrenzte Teilnehmerzahlen ausgelegt ist und keine "Datenleitungen" reserviert. Die Bandbreite pro UMTS-Station - IPWireless spricht von 16 Mbps - soll für die zu erwartende Nutzerzahl mehr als ausreichend sein, so Airdata gegenüber Golem.de. Auch Filesharing-Nutzer würden kein Problem darstellen, zumal man nicht in Konkurrenz mit herkömmlichen DSL-Anbindungen trete, die von PortableDSL-Nutzern voraussichtlich zusätzlich genutzt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
PortableDSL - Erste Internet-Flatrate auf UMTS-Basis 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  3. 4,98€
  4. 4,99€

sl0w 22. Jun 2009

Vergleichsweise günstig, spinnt ihr?

Elvis 15. Mär 2006

Hab ein verfügbarkeitscheck gemacht für die stuttgarter innenstadt (Königstrasse mehr...

drillinstructor 12. Jan 2006

Hallöchen an alle! wie hast du denn nen ping von 5 geschafft? meiner liegt irgendwo...

Sotaris 06. Okt 2005

das sagen di aber bei mir ist ein ping von 250 - 300ms


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /