• IT-Karriere:
  • Services:

PortableDSL - Erste Internet-Flatrate auf UMTS-Basis

Die Inbetriebnahme soll für PortableDSL-Kunden recht einfach sein: SIM-Karte in das spezielle 3G-Modem einlegen, selbiges an den Rechner anschließen, Benutzername und Kennwort bei den Netzwerkeinstellungen eingeben und loslegen. Eine Installationsroutione erledigt auf Wunsch das meiste für Computer-Laien. Das Funk-Modem ist nicht größer als ein schnurloses Telefon und wird einfach an die Ethernet-Schnittstelle angeschlossen und per PPPoE angesprochen. Weitere Hard- und Software soll nicht nötig sein, zudem kann das PortableDSL-Modem auch an Router, WLAN-Access-Points und andere Ethernet-fähige Geräte gehängt werden.

Stellenmarkt
  1. Volksbank Lahr eG, Lahr
  2. WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen

Next Generation Internet (NGI) bietet PortableDSL als erster Airdata-Partner in Stuttgart an. Zielgruppe des Dienstes sind, dank der recht ordentlichen Bandbreite, sowohl private Anwender als auch Freiberufler und Unternehmen: So kostet die Internet-Flatrate "NGI PortableDSL 128" mit 128 Kbps rund um die Uhr ohne Volumen-Gebühren lediglich 9,95 Euro im Monat und der dazugehörige "Anschluss" schlägt mit monatlichen 14,95 Euro zu Buche. Etwas teurer, aber für einen drahtlosen Internet-Zugang immer noch vergleichsweise günstig ist die 768-Kbps-Internet-Flatrate "NGI PortableDSL 768" mit 19,95 Euro/Monat zzgl. monatlichen 24,95 Euro für den Anschluss. Die IP-Adressen werden dynamisch vergeben.

PortableDSL-Modem
PortableDSL-Modem
Die Einrichtungsgebühr liegt bei rund 100,- Euro, die Mindestvertragslaufzeit bei zwölf Monaten, das Ethernet-Funkmodem kostet bei Vertragsabschluss 149,- Euro (ohne: 390,- Euro). Das 108 x 84x 24 mm kompakte und 288 g wiegende Modem kann entweder mittels Netzteil oder internem Lithium-Ionen-Akku versorgt werden, wobei die Laufzeit leider nicht genannt wurde. Ein von IPWireless gefertigtes PCMCIA-Modem bieten AirData und NGI derzeit nicht an, das soll sich jedoch bald ändern.

Ein großer Vorteil von PortableDSL wird erst dann zum Tragen kommen, wenn weitere Partner die Airdata-Technik nutzen: Es muss nur bei einem der Airdata-Partner der Anschluss bezahlt werden und PortableDSL kann bundesweit über die PortableDSL-Netze der anderen Airdata-Partner genutzt werden. Airdata hat bereits weitere Partner im Boot, nennt diese aber noch nicht und sucht auch noch weitere. Die Funklizenz von Airdata erlaubt es dem Unternehmen, bundesweit in 30 Ballungsräumen, also den 120 größten deutschen Städten, seinen Datenfunkdienst aufzubauen.

Das Ziel ist hoch gesteckt: Bis Ende 2004/Anfang 2005 plant Airdata, ca. 60 bis 75 Prozent der Bevölkerung in den 30 Ballungsräumen gemeinsam mit Partnern versorgen zu können. Vorrang hätten dabei in den Städten vor allem Stadtteile mit Glasfaser- (OPAL), aber ohne Kupferkabel-Versorgung, denn hier hat es die Telekom bis heute nicht geschafft, DSL-Angebote einzuführen, was PortableDSL dort besonders attraktiv macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 PortableDSL - Erste Internet-Flatrate auf UMTS-Basis
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 219€ (Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

sl0w 22. Jun 2009

Vergleichsweise günstig, spinnt ihr?

Elvis 15. Mär 2006

Hab ein verfügbarkeitscheck gemacht für die stuttgarter innenstadt (Königstrasse mehr...

drillinstructor 12. Jan 2006

Hallöchen an alle! wie hast du denn nen ping von 5 geschafft? meiner liegt irgendwo...

Sotaris 06. Okt 2005

das sagen di aber bei mir ist ein ping von 250 - 300ms


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
Logitech G Pro Superlight im Kurztest
Weniger Gramm um jeden Preis

Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

  1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
  2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
  3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

Apple Silicon: Was der M1-Chip kann und bedeutet
Apple Silicon
Was der M1-Chip kann und bedeutet

Auch wenn das Marketing unnötigerweise irreführend ist, die Performance des Apple Silicon fällt dennoch sehr beeindruckend aus.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Apple So wird MacOS auf M1-Macs neu installiert
  2. Apple Wiederherstellung von MacOS auf Macs mit M1 schlägt fehl
  3. Apple Silicon Photoshop und WoW laufen nativ auf M1-Chip

Linux-Distributionen: Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam
Linux-Distributionen
Warum ein Sicherheitsfix drei Jahre nicht ankam

Ein Buffer Overflow in der Bibliothek Raptor zeigt, wie es bei Linux-Distributionen im Umgang mit Sicherheitslücken manchmal hakt.
Von Hanno Böck


      •  /