• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu Siemens überarbeitet WindowsCE-PDA Pocket Loox (Upd)

Pocket Loox 610 in zwei Ausführungen: mit Bluetooth sowie mit Bluetooth und WLAN

Fujitsu Siemens stellte mit dem Pocket Loox 610 einen neuen WindowsCE-PDA vor, welcher in zwei Ausbaustufen angeboten wird. Während der Pocket Loox 610 BT mit Bluetooth und 64 MByte RAM ausgestattet ist, verfügt der Pocket Loox 610 BT/WLAN neben Bluetooth auch über eine WLAN-Funktion (IEEE 802.11b) und besitzt mit 128 MByte RAM mehr Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocket Loox 610
Pocket Loox 610
Die Kerndaten beider Pocket-Loox-Modelle sind hingegen identisch. So enthalten beide Geräte einen mit 400 MHz getakteten XScale-Prozessor von Intel, 64 MByte ROM und Steckplätze für Compact Flash (Typ I und II) sowie SD-Cards oder Multimedia-Cards (MMC). Der transflektive TFT-Touchscreen liefert eine WindowsCE-typische Auflösung von 240 x 320 Pixeln und kann bis zu 65.536 Farben anzeigen.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen am Rhein
  2. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg

Im Pocket Loox 610 wird die aktuelle WindowsCE-Version PocketPC 2003 mit den entsprechenden Applikationen verwendet. So gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Notizverwaltung dazu, aber auch die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer, Outlook und der Windows Media Player 9 sind vorinstalliert.

Zu den weiteren Daten des 147,5 x 78 x 18,2 mm messenden PDAs zählen eine Infrarot-Schnittstelle, ein Kopfhörer-Anschluss, ein Lautsprecher sowie ein Mikrofon. Während das reine Bluetooth-Modell 197 Gramm wiegt, kommt das zusätzlich mit WLAN-Funktion bestückte Gerät auf ein Gewicht von 205 Gramm. Der Hersteller gibt an, dass beide PDAs jeweils 12 Stunden ohne Unterbrechung mit einer Akkuladung betrieben werden können, verrät aber nicht, ob das mit aktivierter Display-Beleuchtung oder ohne gilt.

Fujitsu Siemens will den WindowsCE-PDA Pocket Loox 610 im November 2003 in den Handel bringen. Während der Pocket Loox 610 BT zum Preis von 599,- Euro angeboten wird, kostet die WLAN-Ausführung 749,- Euro.

Update vom 30. Oktober 2003 um 12:20 Uhr:
Der Hersteller hat den Preis für die WLAN-Ausführung nachgereicht, was nun im Meldungstext entsprechend nachgetragen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. gratis
  3. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...
  4. 49,99€

Namek 30. Okt 2003

Acer n10 (der vom preisleistungs verhältnis wirklich was her macht) nach einer Woche...

ch1M3ra 30. Okt 2003

also: für alle denen das ganze zu teuer is, de solln se hoit an Palm Zire zulegn...

Tantalus 30. Okt 2003

Also, ich find meinen Palm extrem praktisch. Dient mir als Terminkalender...

HONK 30. Okt 2003

200€ sin immernoch zuviel für etwas, was man im Grunde nicht benötigt.... wenn deiner...

NSC 30. Okt 2003

mir kommt so ein ding nur ins haus wenns weniger als 200 kostet...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /