Abo
  • IT-Karriere:

EyeToy: PlayStation-2-Kamera wird zum Verkaufshit

Peripherie seit über vier Monaten erhältlich

EyeToy, die PlayStation-2-Kamera für die PlayStation 2, mit deren Hilfe man Spiele durch Bewegungen von Armen und Füßen steuern kann, entwickelt sich zum Verkaufsschlager: In den ersten vier Monaten nach Verkaufsstart konnte Sony bereits eine Million Exemplare absetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahlen würden wahrscheinlich noch höher liegen, wenn Sony zum Verkaufsstart nicht derart massive Lieferschwierigkeiten gehabt hätte - mit einer so großen Nachfrage gleich von Beginn an hatten die Verantwortlichen ganz offensichtlich nicht gerechnet. Seit kurzem ist EyeToy nun auch im Bundle mit der PlayStation 2 erhältlich.

Bei EyeToy handelt es sich um eine kleine Kamera, die an einen der USB-Ports der PlayStation 2 angeschlossen wird und dann Bewegungen des Spielers registriert - zum Spielen der beigelegten EyeToy-Play-CD ist somit kein Controller mehr nötig, stattdessen nutzt man Arme und Beine zur Eingabe. Mehr zu EyeToy Play im Golem.de-Test.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 469,00€
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Cutman 30. Okt 2003

hehe dann möchte ich aber nicht dein nachbar sein und dir zugucken müssen. das muss ja...

c 30. Okt 2003

hab das auch schon mal ausprobiert - macht Spass. Bedenklich nur, dass es bei Braincrusha...

sydney 30. Okt 2003

also ich hab da gleich zugeschlagen und bei dem Kung-fu-dingens kommt man voll ins...

imker 30. Okt 2003

schade das die firmen einen so ausnutzen ;(( danke für deine nachricht

jaja 30. Okt 2003

Dat Dingens ist ein Logitech-OEM-Produkt und *SOLL* nicht am PC funktionieren - umgekehrt...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
      2FA mit TOTP-Standard
      GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

      Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
      Von Moritz Tremmel


          •  /