Nvu: Freie Konkurrenz für FrontPage und Dreamweaver?

Lindows.com kündigt WYSIWYG-HMT-Editor für Linux an

Machte der umstrittene Linux-Distributor Lindows.com in der letzten Zeit vermehrt durch neue Hardwareangebote auf sich aufmerksam, stellt das Unternehmen nun mit Nvu (gesprochen "N-View") einen WYSIWYG-(What-You-See-Is-What-You-Get-)HTML-Editor für Linux vor. Laut Lindows.com soll Nvu so Microsofts FrontPage oder Macromedias Dreamweaver Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nvu soll auf der Code-Basis des Mozilla Composers aufsetzen und, so Lindows.com, im Jahr 2004 erscheinen. Mit konkreten Angaben hält sich Lindows.com aber noch zurück, nennt lediglich einige der geplanten Kernfunktionen der Software. Zu diesen zählen die schon erwähnte WYSIWYG-Bearbeitung, ein integriertes Datei-Management per FTP und die Möglichkeiten, Seiten direkt auf dem Server zu ändern. Die Software soll stabilen Code produzieren, der auf den gängigsten Browsern lauffähig ist.

Nvu
Nvu
Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT Rollout (m/w/d)
    CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz
  2. Product Owner (m/w/d) Vertriebsteam
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
Detailsuche

Darüber hinaus verspricht Lindows.com eine einfache Bearbeitung mehrerer Seiten via Tabs, mit denen auch zwischen der WYSIWYG- und einer HTML-Ansicht gewechselt werden kann. Hinzu kommt eine umfangreiche Unterstützung für Frames, Formulare, Tabellen und Templates.

Die Software wird als Open Source entwickelt und soll daher allen zum kostenlosen Download angeboten werden. Entwickler sind explizit eingeladen, sich an der Entwicklung von Nvu zu beteiligen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nachfolger von Windows 10
Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird

Bei Windows 11 kommt viel Neues hinzu, auf der anderen Seite entfernt Microsoft eine Menge Ballast - eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Nachfolger von Windows 10: Dinge, die es in Windows 11 nicht mehr geben wird
Artikel
  1. Smartphones, Tablets und Co.: Bundestag beschließt Update-Pflicht
    Smartphones, Tablets und Co.
    Bundestag beschließt Update-Pflicht

    Elektronische Geräte müssen künftig verpflichtend aktualisiert werden - das Gleiche gilt auch für Apps.

  2. Crackonosh: Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien
    Crackonosh
    Hacker verstecken Mining-Malware in illegalen Spielekopien

    Experten melden die massenweise Verbreitung von Mining-Malware über illegal kopierte Spiele. Crackonosh bringt den Kriminellen demnach Millionen ein.

  3. Logistik: Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw
    Logistik
    Hamburger Hafen testet autonom fahrenden Lkw

    Wie werden Container angemessen zu einem automatisierten Hafenterminal angeliefert? Von einem autonom fahrenden Lkw.

clickfish 08. Jul 2004

Der Editor ist nichts anderes wie der Netscape Composer. Also nichts Neues. War der...

Martin 18. Nov 2003

Oder die, die dieses Teil benutzen. ;) Martin

Michael 18. Nov 2003

Nuja.. wer keinen Job hat, und es sich leisten kann 24 Stunden am Tag daheim vor der...

tz 30. Okt 2003

Oder phase5, das ist kostenlos.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Trust Gaming Audio-Zubehör • Kaspersky Flash Sale: 60% Rabatt auf Security-Programme [Werbung]
    •  /