Abo
  • Services:

NGI jetzt auch mit 1500-DSL-Flatrate und Volumentarifen

Internetzugang für unterschiedlichstes Nutzungsverhalten

Ab sofort stehen NGI-Kunden, neben der bisher bereits angebotenen Flatrate für T-DSL 768, auch Volumentarife und eine T-DSL-1500-Flatrate zur Verfügung. Je nach dem eigenen Nutzungsverhalten kann man mit den Volumentarifen schon recht günstig online gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem Zugangsprodukt NGI T-DSL by call gibt es NGI T-DSL basic, NGI T-DSL premium sowie NGI T-DSL Flat 1500. Das Call-Angebot erlaubt einen Internetzugang für 0,9 Cent pro MByte. Eine Grundgebühr und ein Mindestumsatz fallen nicht an. Das Basic-Angebot kostet monatlich 3,99 Euro Grundgebühr. Darin enthalten sind ein GByte Transfervolumen. Jedes weitere MByte kostet 0,8 Cent.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Beim Premium-Angebot fallen 9,99 Euro monatliche Grundgebühr an, für die man 3 GByte Transfervolumen erhält. Ein weiteres MByte kostet 0,7 Cent. Die 1500er-Flatrate kostet eine monatliche Pauschale von 48,- Euro und eine einmalige Einrichtungsgebühr von 19,99 Euro. Bei allen Angeboten gibt es 20 POP-3-Mail-Adressen dazu.

Die Volumentarife sind mit T-DSL 768 und T-DSL 1500 nutzbar. Die Mehrplatznutzung ist in den Volumentarifen ausdrücklich gestattet. Grundvoraussetzung für die Nutzung sämtlicher T-DSL-Tarife ist ein entsprechender T-DSL-Zugang der Deutschen Telekom, durch den weitere Kosten entstehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

neoClassRip 18. Feb 2004

Nicht wirklich Knock! Es gibt methoden und Anbieter (z.B. Verschiedene Universitäten) die...

knock 31. Okt 2003

Da machst Du Dir wohl was vor. ISDN sind genau 64.000 Bit d.h. 8000 Byte also streng...

dirk müller 31. Okt 2003

Ich war auch damals NGI ISDN Flatrate Kunde der Service war super! Der Speed war auch...

Martin 30. Okt 2003

Nein, gibt es nicht. Das ist meine und die behalte ich! Martin

knock 30. Okt 2003

Gibts die bei eBay? Möchte ich auch haben ;-)


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /