palmOne und PalmSource nun zwei unabhängige Unternehmen

Aktionäre stimmen der Übernahme von Handspring durch Palm zu

Die Aktionäre von Palm und Handspring haben jetzt den Plänen zur Ausgliederung von PalmSource und zur Übernahme von Handspring durch Palm zugestimmt. Beide Vorgänge sollen daher noch heute im Laufe des Tages endgültig abgewickelt werden, so dass zwei unabhängige Unternehmen entstehen, die ab morgen an der Börse gehandelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Aktionäre von Palm haben auf der heutigen Hauptversammlung dem Spin-Off von PalmSource zugestimmt. PalmSource entwickelt und vermarktet Palms Betriebssystem PalmOS. Palm wird alle Aktien, die sich im Eigentum des Unternehmens befinden (86 Prozent der PalmSource-Anteile), an Inhaber von Palm-Aktien ausgeben. Aktionäre, die zum Stichtag im Besitz von Palm-Aktien waren, erhalten pro Palm-Aktie rund 0.31 Aktien von PalmSource. PalmSource wird ab Mittwoch, dem 29. Oktober 2003, unter dem Symbol PSRC an der Nasdaq gehandelt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker/in mit berufsbegleitendem Studium (Wirtschaftsinformatik o.ä.)
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln
  2. Business Intelligence Specialist (m/w/d)
    NOVO Interactive GmbH, Rellingen bei Hamburg
Detailsuche

Die Aktionäre von Palm haben zudem auch der Übernahme von Handspring zugestimmt. Unabhängig davon haben ebenfalls die Aktionäre von Handspring die Übernahme durch Palm genehmigt. Diese wird als Fusion durch die Ausgabe von 13,9 Millionen Aktien an Handspring-Aktionäre vollendet. Aktionäre von Handspring erhalten für jede Handspring-Aktie 0,09 Palm-Aktien. Die aus dem Zusammenschluss resultierende Firma wurde in palmOne, Inc. umbenannt und wird ab morgen unter dem Symbol PLMO an der Nasdaq gehandelt.

PalmSource hat seinen Firmensitz in Sunnyvale und beschäftigt 311 Mitarbeiter. Neben David Nagel setzt sich der Vorstand des neuen Unternehmens aus Larry Slotnick (Chief Products Officer), David Limp (Senior Vice President, Corporate and Business Development), Lamar Potts (Vice President, Worldwide Licensing), Gabi Schindler (Senior Vice President, Marketing), Al Wood (Senior Vice President and Chief Financial Officer) und Doreen Yochum (Chief Administrative Officer) zusammen.

PalmOne hingegen hat seinen Firmensitz in Milpitas und beschäftigt 815 Mitarbeiter. Neben Todd Bradley setzt sich der Vorstand des neuen Unternehmens aus Jeff Hawkins (Chief Technology Officer), Judy Bruner (Senior Vice President und Chief Financial Officer), Ed Colligan (Senior Vice President und General Manager 'Wireless Business Unit' inklusive der Treo Produktserie), Ken Wirt (Senior Vice President und General Manager 'Handheld Business Unit' inklusive der Zire- und Tungsten-Produktserien), Angel Mendez (Senior Vice President of Global Operations), Mary Doyle (Senior Vice President and General Counsel) sowie Patricia Tomlinson (Senior Vice President und Human Resources Officer) zusammen.

Der Verwaltungsrat von palmOne besteht aus sieben Mitgliedern des Palm, Inc. Verwaltungsrates und drei Mitgliedern des ehemaligen Handspring-Verwaltungsrates: John Doerr, Bruce Dunlevie und Donna Dubinsky. Eric Benhamou ist weiterhin Vorsitzender des Verwaltungsrates von PalmSource und palmOne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Powervision Powerray im Test
Diese Drohne geht unter

Ein ferngesteuertes U-Boot mit 4K-Kamera ist nicht mit einem Quadcopter vergleichbar, wie wir in unserem Test festgestellt haben.

Powervision Powerray im Test: Diese Drohne geht unter
Artikel
  1. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. E-Motorräder: Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben
    E-Motorräder
    Yamaha will Verbrenner auch in 30 Jahren nicht aufgeben

    Yamaha will den Verbrennungsmotor für seine Motorräder nicht ganz aufgeben. Selbst in 30 Jahren soll es noch Maschinen mit Auspuff geben.

  3. iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1: Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke
    iOS 14.7.1 und macOS Big Sur 11.5.1
    Apple patcht aktiv ausgenutzte Mac- und iOS-Sicherheitslücke

    Apple-Nutzer müssen ihre Geräte mit iOS 14.7.1, iPadOS 14,7.1 und MacOS Big Sur 11.5.1 aktualisieren. Es gibt eine aktiv genutzte Sicherheitslücke.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PS5 mit Vertrag bei MediaMarkt bestellbar • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 bei MediaMarkt: 2 Spiele kaufen + 1 Spiel geschenkt • New World vorbestellbar ab 39,99€ [Werbung]
    •  /