• IT-Karriere:
  • Services:

W3C drängt auf Löschung des Eolas-Patents

Prior Art soll Web-Patent von Eolas ungültig machen

Das World Wide Web Consortium (W3C) geht gegen das "Eolas-Patent" (US-Patent-Nummer 5,838,906) vor. Nach Ansicht des W3C ist das Patent ungültig. Eolas hatte auf Basis des Patents Microsoft verklagt und in erster Instanz Schadenersatz von rund 521 Millionen US-Dollar zugesprochen bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Eolas und der Universität Kalifornien hat Microsoft das US-Patent 5,838,906 verletzt, das der Universität am 17. November 1998 zugesprochen und im Oktober 1994 exklusiv an Eolas lizenziert wurde. Eolas führt für Produkte auf Basis des Patents und erhaltene Lizenzgebühren seinerseits Gebühren an die Universität ab.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, im Allgäu

Die unter anderem von Dr. Michael Doyle, Forscher an der Universität Kalifornien und zugleich Präsident von Eolas, entwickelte, patentierte Technik erlaubt es, interaktive Applikationen in Hyperlink-Dokumente einzubetten. Seit 1995 finden sich derartige dynamische Inhalte im Web. Nach Ansicht von Eolas handelt es sich bei dem patentierten Verfahren um eine der Schlüsseltechniken in Bezug auf Interaktivität im Web.

Nach Einschätzung des W3C könnte das Patent, hätte es Bestand, aber auch Konsequenzen für das Internet im Allgemeinen einschließlich der Spezifikationen des W3C haben. Daher ist das W3C auf der einen Seite bemüht, nach Lösungen zu suchen, um die Web-Standards anzupassen, auf der anderen Seite hält man das Patent aber für ungültig und leitete nun rechtliche Schritte ein.

W3C-Direktor Tim Berners-Lee hat sich mit einem Brief an James E. Rogan gewandt, der im US-Wirtschaftsministerium für geistiges Eigentum verantwortlich ist. Berners-Lee fordert Rogan auf, das Patent erneut prüfen zu lassen, da entsprechende Techniken schon vor Anmeldung des Patents existiert haben (Prior Art), die bislang nicht berücksichtigt wurden. Hätte das Patent Bestand, befürchtet Berners-Lee substanziellen ökonomischen und technischen Schaden für das World Wide Web. Diejenigen, die bei einer Veränderung der Web-Standards auf Grund des Patents die höchsten Kosten zu tragen hätten, würden das Patent selbst gar nicht verletzen.

Zudem würden durch das Patent erzwungene Änderungen auch Auswirkungen auf Millionen historischer Webseiten haben, von denen viele keine kommerziellen Inhalte enthielten. Es wäre daher kaum möglich, die Kosten aufzubringen, um diese Seiten entsprechend anzupassen. Bleibt das Patent in Kraft, müssten Autoren von Websites diese anpassen, damit sie mit modifizierten Browsern noch lesbar sind, so Berners-Lee. Dies gelte auch, wenn die Autoren das Patent selbst gar nicht verletzen würden.

Die vom W3C als Prior Art angeführten Browser, die eine entsprechende Technologie schon vor der Anmeldung des Eolas-Patents implementiert hatten, würden sich nur in einem Punkt von heutigen Browsern unterscheiden: Sie stellten die eingebunden Inhalte in einem Extra-Fenster dar. Aktuelle Browser stellen die Inhalte im gleichen Fenster wie die Webseite dar. Die eigentliche Funktion zur Einbettung von Inhalten war aber schon damals beschrieben, so das W3C.

Microsoft hat bereits angekündigt, seinen Web-Browser Internet Explorer zu verändern, um dem Patent zu entsprechen. Dies hat aber auch die von W3C befürchteten Auswirkungen auf Webseiten, die in diesem Zusammenhang angepasst werden müssen. Zugleich kündigte Microsoft aber auch an, gegen das Urteil in erster Instanz vorgehen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

joc. 30. Okt 2003

jau, geniale Zustimmung. MS ist die erste die es erwischt hat, da gibt es halt erstmal...

Marc O 30. Okt 2003

hallo leute, Zitat von MS.: "[..]Eolas has asserted that its patent covers one specific...

Masder 30. Okt 2003

Immer gegen MS ist ja schon mal eine tolle Aussage! Dumm nur, daß es dann bei MS nicht...

SCO Executive... 29. Okt 2003

wobei man diese 3 "in einen sack stecken kann". ;)

SCO Executive... 29. Okt 2003

trivialpatent - oder haben die wirklich eine <> in ihrem patent beschrieben? wenn man...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /