• IT-Karriere:
  • Services:

Vergleichstest: GeForceFX 5700 Ultra gegen Radeon 9600 XT

Harter Konkurrenzkampf im mittleren Preissegment

Nach ATI hat auch Nvidia neue Mittelklasse-Grafikchips vorgestellt, deren Top-Modelle sich ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen liefern: Mal ist die Radeon 9600 XT, mal die GeForceFX 5700 Ultra schneller.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl Radeon 9600 XT als auch GeForceFX 5700 Ultra verfügen wie ihre Vorgänger 9600 Pro bzw. 5600 Ultra nur über eine 128-Bit-Speicherschnittstelle, erreichen also nicht die Speicherbandbreite der High-End-Chips (256 Bit). Zudem werden jeweils vier anstelle von acht Pixel-Pipelines genutzt. Während ATI zwei Vertex-Shader-Einheiten in den Radeon 9600 XT integriert hat, ist es beim GeForceFX 5700 Ultra eine Shader-Einheit. Beide unterstützen jeweils DirectX-9-Effekte, Nvidia beschleunigt darüber hinaus die Darstellung von Schattenvolumen (Shadow Volumes), die zumindest in Doom 3 stark genutzt werden sollen.

GeForceFX 5700 Ultra
GeForceFX 5700 Ultra

Nvidia will im Gegensatz zum GeForceFX 5600 Ultra vor allem die Vertex-Shader-Leistung erhöht haben, indem die 5700 Ultra die CineFX-2.0 bezeichnete NV35-Pixel-Shader-2.0-Engine der GeForceFX-5900-Serie nutzt. Damit können vier anstelle von nur zwei FP-Shader-Operationen/Durchgang verarbeitet werden. Bei ATIs Radeon 9600 XT wurde hauptsächlich die 130-nm-Fertigung auf eine Low-k-Technik umgestellt, was nicht nur den Stromverbrauch senkt, sondern auch höhere Taktraten ermöglichte. Während der GeForceFX 5700 Ultra mit 475 MHz und der zugehörige DDR-Speicher mit 450 MHz getaktet sind, liegt der Takt des Radeon 9600 XT bei 500 MHz und bei 300 MHz für den DDR-Speicher. Trotz des höheren Takts wird bei ATI im Gegensatz zu Nvidia keine zusätzliche Stromversorgung über das PC-Netzteil benötigt, der AGP-4X/8X-Bus reicht.

Die Golem.de-Redaktion hat die Referenz-Grafikkarten von ATI und Nvidia mit jeweils 128 MByte Speicher in Verbindung mit den aktuellsten Treibern (ATI Catalyst 3.8 bzw. Nvidia ForceWare 52.16) auf einem Redaktionstestrechner mit AthlonXP 2600+, Nforce-2-Mainboard, 512 MByte DDR400 SDRAM und Windows XP getestet. Verglichen wurden sowohl die neuen Mittelklasse-Topmodelle als auch ihre Vorgänger:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vergleichstest: GeForceFX 5700 Ultra gegen Radeon 9600 XT 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

z!tr0x 01. Jan 2004

Hi leutz! Ich habe zurzeit im meinem PC ( XP 2500+, 512 DDR Ram, MSI K7N2G ) noch ne...

ATi 30. Nov 2003

Nach Benchmarks kann man sich heutzutage wirklich nicht mehr richten: Radeon 9700pro...

to.li 18. Nov 2003

mal zu dir wessi: mein freund hat ne sapphire radeon atlantis 9700 und kommt im 3D Mark...

AC 29. Okt 2003

Nun das man nicht mehr nach den reinen technischen Daten gehen kann, sollte sogar noch...

CK (Golem.de) 29. Okt 2003

Es gibt nicht viel, in dem nicht irgendwo getrickst wird, leider. Für Spiele wird...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /