Abo
  • Services:
Anzeige

Vergleichstest: GeForceFX 5700 Ultra gegen Radeon 9600 XT

Harter Konkurrenzkampf im mittleren Preissegment

Nach ATI hat auch Nvidia neue Mittelklasse-Grafikchips vorgestellt, deren Top-Modelle sich ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen liefern: Mal ist die Radeon 9600 XT, mal die GeForceFX 5700 Ultra schneller.

Anzeige

Sowohl Radeon 9600 XT als auch GeForceFX 5700 Ultra verfügen wie ihre Vorgänger 9600 Pro bzw. 5600 Ultra nur über eine 128-Bit-Speicherschnittstelle, erreichen also nicht die Speicherbandbreite der High-End-Chips (256 Bit). Zudem werden jeweils vier anstelle von acht Pixel-Pipelines genutzt. Während ATI zwei Vertex-Shader-Einheiten in den Radeon 9600 XT integriert hat, ist es beim GeForceFX 5700 Ultra eine Shader-Einheit. Beide unterstützen jeweils DirectX-9-Effekte, Nvidia beschleunigt darüber hinaus die Darstellung von Schattenvolumen (Shadow Volumes), die zumindest in Doom 3 stark genutzt werden sollen.

GeForceFX 5700 Ultra
GeForceFX 5700 Ultra

Nvidia will im Gegensatz zum GeForceFX 5600 Ultra vor allem die Vertex-Shader-Leistung erhöht haben, indem die 5700 Ultra die CineFX-2.0 bezeichnete NV35-Pixel-Shader-2.0-Engine der GeForceFX-5900-Serie nutzt. Damit können vier anstelle von nur zwei FP-Shader-Operationen/Durchgang verarbeitet werden. Bei ATIs Radeon 9600 XT wurde hauptsächlich die 130-nm-Fertigung auf eine Low-k-Technik umgestellt, was nicht nur den Stromverbrauch senkt, sondern auch höhere Taktraten ermöglichte. Während der GeForceFX 5700 Ultra mit 475 MHz und der zugehörige DDR-Speicher mit 450 MHz getaktet sind, liegt der Takt des Radeon 9600 XT bei 500 MHz und bei 300 MHz für den DDR-Speicher. Trotz des höheren Takts wird bei ATI im Gegensatz zu Nvidia keine zusätzliche Stromversorgung über das PC-Netzteil benötigt, der AGP-4X/8X-Bus reicht.

Die Golem.de-Redaktion hat die Referenz-Grafikkarten von ATI und Nvidia mit jeweils 128 MByte Speicher in Verbindung mit den aktuellsten Treibern (ATI Catalyst 3.8 bzw. Nvidia ForceWare 52.16) auf einem Redaktionstestrechner mit AthlonXP 2600+, Nforce-2-Mainboard, 512 MByte DDR400 SDRAM und Windows XP getestet. Verglichen wurden sowohl die neuen Mittelklasse-Topmodelle als auch ihre Vorgänger:

Vergleichstest: GeForceFX 5700 Ultra gegen Radeon 9600 XT 

eye home zur Startseite
z!tr0x 01. Jan 2004

Hi leutz! Ich habe zurzeit im meinem PC ( XP 2500+, 512 DDR Ram, MSI K7N2G ) noch ne...

ATi 30. Nov 2003

Nach Benchmarks kann man sich heutzutage wirklich nicht mehr richten: Radeon 9700pro...

to.li 18. Nov 2003

mal zu dir wessi: mein freund hat ne sapphire radeon atlantis 9700 und kommt im 3D Mark...

AC 29. Okt 2003

Nun das man nicht mehr nach den reinen technischen Daten gehen kann, sollte sogar noch...

CK (Golem.de) 29. Okt 2003

Es gibt nicht viel, in dem nicht irgendwo getrickst wird, leider. Für Spiele wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  2. Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co. Nürnberger Nachrichten, Nürnberg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  4. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.300€
  2. 389€
  3. 29,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt (Vergleichspreis ca. 50€)

Folgen Sie uns
       

  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. IOS 11 Epic Games rettet Infinity Blade ins 64-Bit-Zeitalter

  1. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Rolf Schreiter | 12:48

  2. Re: Akkukapazität?

    2fast4u | 12:47

  3. Genesis: 250 MH/s fuer USD 7000 inkl. 2 Jahre Strom

    knarf | 12:46

  4. Re: Ich würde als Netzbetreiber auch nicht gerne...

    krakos | 12:46

  5. Re: Backup - My Ass!!

    Walter Plinge | 12:45


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel