Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft gibt Ausblick auf kommende Technologien

Microsoft zeigt Longhorn und WinFX auf der PDC 2003

Auf der Microsoft Professional Developers Conference (PDC) 2003 gab Microsoft einen Ausblick auf kommende Technologien. So stellte Bill Gates, Microsofts Chairman und Chief Software Architect, Microsofts Ideen für künftige mobile und vernetzte Endgeräte sowie kommende Entwicklerwerkzeuge vor, während Jim Allchin, Vice President der Platforms Group bei Microsoft, einen Ausblick auf Microsofts kommendes Desktop-Betriebssystem mit Codenamen "Longhorn" gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den kommenden Entwicklerwerkzeugen von Microsoft zählen unter anderem Visual Studio alias "Whidbey", der Microsoft SQL Server alias "Yukon", aber auch "Longhorn". Dabei betont Gates Microsofts integrierten Plattform-Ansatz, auf dem Entwickler ihre kommenden Projekte aufbauen sollen.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  2. CureVac AG, Tübingen

Jim Allchin gab in seiner Keynote zum einen einen Ausblick auf WinFX, Microsofts kommendes Entwicklungsmodell für Applikationen, das mit der nächsten Windows-Generation eingeführt werden soll. WinFX stellt eine Weiterentwicklung des Microsoft .NET Frameworks dar und soll sich vor allem durch höhere Produktivität sowie eine gesteigerte Sicherheit von Applikationen auszeichnen.

Zudem gab Allchin einen groben Ausblick auf die kommende Windows-Generation "Longhorn". Dieses soll auf den Sicherheitstechnologien, die derzeit für Windows XP entwickelt werden, aufsetzen und diese erweitern, um besser gegen Angriffe geschützt zu sein. Mit SuperFetch verspricht Microsoft zudem eine neue Technologie, die die Startzeit von Applikationen verkürzen soll. ClickOnce soll zudem die Installation von Software und deren Verteilung im Netz vereinfachen.

Longhorn wird außerdem eine neue Präsentationstechnologie mit Codenamen "Avalon" besitzen. Das neue Grafik-Subsystem soll über eine einheitliche Architektur zur Darstellung von User Interface, Dokumenten und Media-Dateien verfügen. Zudem soll Avalon Entwicklern die Nutzung fortschrittlicher Grafikhardware einfacher machen und native Unterstützung für eine deklarative, mark-up-basierte Programmierung bieten, was die Entwicklung von Windows-Applikationen vereinfachen soll. Demonstriert wurde Avalon mit einer speziellen Version von Adobes After Effects.

Mit WinFS will Microsoft neue Speichertechnologien einführen, die das Auffinden und Verknüpfen von Dateien deutlich vereinfachen sollen. Das Storage-Subsystem von Longhorn soll dabei strukturierte wie auch unstrukturierte Daten sicherer speichern und Entwicklern vorgefertigte Datenstrukturen zur Verfügung stellen, die diese in ihren Applikationen verwenden können.

Darüber hinaus will Microsoft unter dem Codenamen "Indigo" neue Kommunikationstechnologien in Windows integrieren. Dabei handle es sich um einen neuen Ansatz, um vernetzte Systeme von Grund auf um die Web-Service-Architektur herum aufzubauen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 294€
  3. 245,90€

Druide Miraculix 23. Jun 2005

Hoffentlich lassen sich die Leute von MC WinDoof nicht weiterhin übers Ohr hauen! Ich...

Wutzel 26. Apr 2005

Eben, deswegen hab ich noch das gute alte Windows 98SE in Verwendung. Schlank, schnell...

R.Unterfinger 29. Mär 2005

Guten Tag D. Gollasch Zu deinem Statement betreffend Microsoft habe ich nachgedacht und...

tom 18. Sep 2004

windoze und microsoft sind aber ja wirklich vor allem Mist, eine Software-Diktatur, die...

bansei mike 29. Aug 2004

"Ich bin Microsoft TechNET Sicherheitsexperte und muss es schließlich wissen!" Ich piss...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /