Microsoft gibt Ausblick auf kommende Technologien

Microsoft zeigt Longhorn und WinFX auf der PDC 2003

Auf der Microsoft Professional Developers Conference (PDC) 2003 gab Microsoft einen Ausblick auf kommende Technologien. So stellte Bill Gates, Microsofts Chairman und Chief Software Architect, Microsofts Ideen für künftige mobile und vernetzte Endgeräte sowie kommende Entwicklerwerkzeuge vor, während Jim Allchin, Vice President der Platforms Group bei Microsoft, einen Ausblick auf Microsofts kommendes Desktop-Betriebssystem mit Codenamen "Longhorn" gewährt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den kommenden Entwicklerwerkzeugen von Microsoft zählen unter anderem Visual Studio alias "Whidbey", der Microsoft SQL Server alias "Yukon", aber auch "Longhorn". Dabei betont Gates Microsofts integrierten Plattform-Ansatz, auf dem Entwickler ihre kommenden Projekte aufbauen sollen.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Jim Allchin gab in seiner Keynote zum einen einen Ausblick auf WinFX, Microsofts kommendes Entwicklungsmodell für Applikationen, das mit der nächsten Windows-Generation eingeführt werden soll. WinFX stellt eine Weiterentwicklung des Microsoft .NET Frameworks dar und soll sich vor allem durch höhere Produktivität sowie eine gesteigerte Sicherheit von Applikationen auszeichnen.

Zudem gab Allchin einen groben Ausblick auf die kommende Windows-Generation "Longhorn". Dieses soll auf den Sicherheitstechnologien, die derzeit für Windows XP entwickelt werden, aufsetzen und diese erweitern, um besser gegen Angriffe geschützt zu sein. Mit SuperFetch verspricht Microsoft zudem eine neue Technologie, die die Startzeit von Applikationen verkürzen soll. ClickOnce soll zudem die Installation von Software und deren Verteilung im Netz vereinfachen.

Longhorn wird außerdem eine neue Präsentationstechnologie mit Codenamen "Avalon" besitzen. Das neue Grafik-Subsystem soll über eine einheitliche Architektur zur Darstellung von User Interface, Dokumenten und Media-Dateien verfügen. Zudem soll Avalon Entwicklern die Nutzung fortschrittlicher Grafikhardware einfacher machen und native Unterstützung für eine deklarative, mark-up-basierte Programmierung bieten, was die Entwicklung von Windows-Applikationen vereinfachen soll. Demonstriert wurde Avalon mit einer speziellen Version von Adobes After Effects.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit WinFS will Microsoft neue Speichertechnologien einführen, die das Auffinden und Verknüpfen von Dateien deutlich vereinfachen sollen. Das Storage-Subsystem von Longhorn soll dabei strukturierte wie auch unstrukturierte Daten sicherer speichern und Entwicklern vorgefertigte Datenstrukturen zur Verfügung stellen, die diese in ihren Applikationen verwenden können.

Darüber hinaus will Microsoft unter dem Codenamen "Indigo" neue Kommunikationstechnologien in Windows integrieren. Dabei handle es sich um einen neuen Ansatz, um vernetzte Systeme von Grund auf um die Web-Service-Architektur herum aufzubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Druide Miraculix 23. Jun 2005

Hoffentlich lassen sich die Leute von MC WinDoof nicht weiterhin übers Ohr hauen! Ich...

Wutzel 26. Apr 2005

Eben, deswegen hab ich noch das gute alte Windows 98SE in Verwendung. Schlank, schnell...

R.Unterfinger 29. Mär 2005

Guten Tag D. Gollasch Zu deinem Statement betreffend Microsoft habe ich nachgedacht und...

tom 18. Sep 2004

windoze und microsoft sind aber ja wirklich vor allem Mist, eine Software-Diktatur, die...

bansei mike 29. Aug 2004

"Ich bin Microsoft TechNET Sicherheitsexperte und muss es schließlich wissen!" Ich piss...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /