Nicht nur Behinderte wollen barrierefreies Internet

Orientierungshilfe zum Thema Barrierefreiheit

Obwohl viele öffentliche Anbieter innerhalb der nächsten zwei Jahre gesetzlich verpflichtet sind, ihre Internetauftritte barrierefrei zu gestalten und es auch für so genannte "erwerbsmäßige Anbieter" erhebliche technologische und kommerzielle Vorteile gibt, herrscht bislang noch große Unsicherheit bei diesem Zukunftsthema. Damit will eine neue Studie aufräumen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Leider wird barrierefreies Informationsdesign in den Medien oft verkürzt als 'behindertenfreundlich' oder gar 'blindengerecht' dargestellt", beklagte Dr. Andreas K. Bittner, der Verfasser der Studie "Barrierefreies Internet - Chancen eines standardkonformen Informationsdesigns", die im Hightext-Verlag erscheint.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

"Selbstverständlich sollten Menschen mit Behinderungen an unserer modernen Informationsgesellschaft gleichberechtigt teilhaben, doch stoßen auch immer mehr ältere Internetnutzer auf unnötige Barrieren im Netz", ergänzte Bittner. Europäische Studien zeigen, dass bis zu 20 Prozent aller Surfer das Internet nicht optimal nutzen können. Neben gedankenloser Gestaltung - etwa bei Navigation oder nicht skalierbaren Schriftgrößen - verhindern auch unzureichend berücksichtigte technische Gegebenheiten (unterschiedliche Browser und Betriebssysteme, fehlende Plug-Ins, geringe Bandbreiten oder verschiedene Bildschirmformate), dass eine größere Zahl von Nutzern erreicht wird. Welches Unternehmen kann es sich leisten, diese Potenzial an Umsatz und Aufmerksamkeit auf Dauer "auszusperren"?

Eine Untersuchung der Universität Graz stellt fest, dass sich zwar 90 Prozent der Befragten als überdurchschnittlich erfahrene Internetnutzer bezeichneten. Zugleich waren nur 25 Prozent über die Umsetzung von Barrierefreiheit im Bilde und überschätzten den technischen und finanziellen Aufwand.

Mit der Studie soll ein umfassender Überblick zu den rechtlichen, (behinderten-)politischen und informationstechnischen Aspekten der Barrierefreiheit geliefert werden. Dabei wird auch auf die neuen internationalen Zugänglichkeitsstandards, die wahrscheinlich ab Mitte 2004 in Kraft treten, eingegangen.

Die Studie "Barrierefreies Internet - Chancen eines standardkonformen Informationsdesigns" von Andreas K. Bittner, hat einen Umfang von 86 Seiten und weist eine kommentierte Übersicht aller gesetzlichen Anforderungen auf. Sie erscheint im Hightext-Verlag, München, zum Preis von 313,20 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zenophex 31. Okt 2003

Warum eigentlich immer der Barrierefinder oder am Ende gar Bobby? Beide halten sich nicht...

Blar 29. Okt 2003

leider kann ich und wahrscheinlich viele andere auch das ganze schwer einschätzen. man...

Oswald Sattler 29. Okt 2003

Der Aufschrei, der mein Hinweis ausgelöst hat, hat mich doch überrascht. Ich selbst bin...

zset 29. Okt 2003

313,- Euro, das kann ja nur ein druckfehler sein. kleiner tipp im knowware verlag ist...

Matt 28. Okt 2003

Das habe ich gelesen. Somit weiß ich die Antwort auch. Für mich ist es allerdings kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /