Nicht nur Behinderte wollen barrierefreies Internet

Orientierungshilfe zum Thema Barrierefreiheit

Obwohl viele öffentliche Anbieter innerhalb der nächsten zwei Jahre gesetzlich verpflichtet sind, ihre Internetauftritte barrierefrei zu gestalten und es auch für so genannte "erwerbsmäßige Anbieter" erhebliche technologische und kommerzielle Vorteile gibt, herrscht bislang noch große Unsicherheit bei diesem Zukunftsthema. Damit will eine neue Studie aufräumen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Leider wird barrierefreies Informationsdesign in den Medien oft verkürzt als 'behindertenfreundlich' oder gar 'blindengerecht' dargestellt", beklagte Dr. Andreas K. Bittner, der Verfasser der Studie "Barrierefreies Internet - Chancen eines standardkonformen Informationsdesigns", die im Hightext-Verlag erscheint.

Stellenmarkt
  1. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

"Selbstverständlich sollten Menschen mit Behinderungen an unserer modernen Informationsgesellschaft gleichberechtigt teilhaben, doch stoßen auch immer mehr ältere Internetnutzer auf unnötige Barrieren im Netz", ergänzte Bittner. Europäische Studien zeigen, dass bis zu 20 Prozent aller Surfer das Internet nicht optimal nutzen können. Neben gedankenloser Gestaltung - etwa bei Navigation oder nicht skalierbaren Schriftgrößen - verhindern auch unzureichend berücksichtigte technische Gegebenheiten (unterschiedliche Browser und Betriebssysteme, fehlende Plug-Ins, geringe Bandbreiten oder verschiedene Bildschirmformate), dass eine größere Zahl von Nutzern erreicht wird. Welches Unternehmen kann es sich leisten, diese Potenzial an Umsatz und Aufmerksamkeit auf Dauer "auszusperren"?

Eine Untersuchung der Universität Graz stellt fest, dass sich zwar 90 Prozent der Befragten als überdurchschnittlich erfahrene Internetnutzer bezeichneten. Zugleich waren nur 25 Prozent über die Umsetzung von Barrierefreiheit im Bilde und überschätzten den technischen und finanziellen Aufwand.

Mit der Studie soll ein umfassender Überblick zu den rechtlichen, (behinderten-)politischen und informationstechnischen Aspekten der Barrierefreiheit geliefert werden. Dabei wird auch auf die neuen internationalen Zugänglichkeitsstandards, die wahrscheinlich ab Mitte 2004 in Kraft treten, eingegangen.

Die Studie "Barrierefreies Internet - Chancen eines standardkonformen Informationsdesigns" von Andreas K. Bittner, hat einen Umfang von 86 Seiten und weist eine kommentierte Übersicht aller gesetzlichen Anforderungen auf. Sie erscheint im Hightext-Verlag, München, zum Preis von 313,20 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zenophex 31. Okt 2003

Warum eigentlich immer der Barrierefinder oder am Ende gar Bobby? Beide halten sich nicht...

Blar 29. Okt 2003

leider kann ich und wahrscheinlich viele andere auch das ganze schwer einschätzen. man...

Oswald Sattler 29. Okt 2003

Der Aufschrei, der mein Hinweis ausgelöst hat, hat mich doch überrascht. Ich selbst bin...

zset 29. Okt 2003

313,- Euro, das kann ja nur ein druckfehler sein. kleiner tipp im knowware verlag ist...

Matt 28. Okt 2003

Das habe ich gelesen. Somit weiß ich die Antwort auch. Für mich ist es allerdings kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /