• IT-Karriere:
  • Services:

Nicht nur Behinderte wollen barrierefreies Internet

Orientierungshilfe zum Thema Barrierefreiheit

Obwohl viele öffentliche Anbieter innerhalb der nächsten zwei Jahre gesetzlich verpflichtet sind, ihre Internetauftritte barrierefrei zu gestalten und es auch für so genannte "erwerbsmäßige Anbieter" erhebliche technologische und kommerzielle Vorteile gibt, herrscht bislang noch große Unsicherheit bei diesem Zukunftsthema. Damit will eine neue Studie aufräumen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Leider wird barrierefreies Informationsdesign in den Medien oft verkürzt als 'behindertenfreundlich' oder gar 'blindengerecht' dargestellt", beklagte Dr. Andreas K. Bittner, der Verfasser der Studie "Barrierefreies Internet - Chancen eines standardkonformen Informationsdesigns", die im Hightext-Verlag erscheint.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  2. bib International College, Paderborn

"Selbstverständlich sollten Menschen mit Behinderungen an unserer modernen Informationsgesellschaft gleichberechtigt teilhaben, doch stoßen auch immer mehr ältere Internetnutzer auf unnötige Barrieren im Netz", ergänzte Bittner. Europäische Studien zeigen, dass bis zu 20 Prozent aller Surfer das Internet nicht optimal nutzen können. Neben gedankenloser Gestaltung - etwa bei Navigation oder nicht skalierbaren Schriftgrößen - verhindern auch unzureichend berücksichtigte technische Gegebenheiten (unterschiedliche Browser und Betriebssysteme, fehlende Plug-Ins, geringe Bandbreiten oder verschiedene Bildschirmformate), dass eine größere Zahl von Nutzern erreicht wird. Welches Unternehmen kann es sich leisten, diese Potenzial an Umsatz und Aufmerksamkeit auf Dauer "auszusperren"?

Eine Untersuchung der Universität Graz stellt fest, dass sich zwar 90 Prozent der Befragten als überdurchschnittlich erfahrene Internetnutzer bezeichneten. Zugleich waren nur 25 Prozent über die Umsetzung von Barrierefreiheit im Bilde und überschätzten den technischen und finanziellen Aufwand.

Mit der Studie soll ein umfassender Überblick zu den rechtlichen, (behinderten-)politischen und informationstechnischen Aspekten der Barrierefreiheit geliefert werden. Dabei wird auch auf die neuen internationalen Zugänglichkeitsstandards, die wahrscheinlich ab Mitte 2004 in Kraft treten, eingegangen.

Die Studie "Barrierefreies Internet - Chancen eines standardkonformen Informationsdesigns" von Andreas K. Bittner, hat einen Umfang von 86 Seiten und weist eine kommentierte Übersicht aller gesetzlichen Anforderungen auf. Sie erscheint im Hightext-Verlag, München, zum Preis von 313,20 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  3. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 XT Gaming OC 16G für 910,60€, Sapphire Nitro+ Radeon RX 6800 OC...

Zenophex 31. Okt 2003

Warum eigentlich immer der Barrierefinder oder am Ende gar Bobby? Beide halten sich nicht...

Blar 29. Okt 2003

leider kann ich und wahrscheinlich viele andere auch das ganze schwer einschätzen. man...

Oswald Sattler 29. Okt 2003

Der Aufschrei, der mein Hinweis ausgelöst hat, hat mich doch überrascht. Ich selbst bin...

zset 29. Okt 2003

313,- Euro, das kann ja nur ein druckfehler sein. kleiner tipp im knowware verlag ist...

Matt 28. Okt 2003

Das habe ich gelesen. Somit weiß ich die Antwort auch. Für mich ist es allerdings kein...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /