Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: F-Zero GX - Traumhaft schneller Zukunfts-Racer

Neuer Titel in der erfolgreichen Rennspielserie für den GameCube

Seit dem ersten Titel für das SNES in den frühen Neunzigern setzt die F-Zero-Reihe nahezu unangefochten Maßstäbe - Nachahmern wie Extreme-G oder Wipeout gelang es jedenfalls immer nur teilweise, die Klasse der futuristischen Rennserie von Nintendo zu erreichen. Auch das neue F-Zero GX, das am 31. Oktober 2003 für den GameCube erscheint, weiß rundum zu begeistern.

Artikel veröffentlicht am ,

F-Zero GX baut auf dem Vorgänger vom N64 auf und wartet zwar nicht mit grundlegenden, dafür aber sehr sinnvollen Neuerungen auf. Das Spielprinzip ist natürlich identisch geblieben: Mit einem von insgesamt 30, im Laufe des Spiels freischaltbaren und mit unterschiedlichen Fahreigenschaften aufwartenden Renngleitern, rast man über zwanzig verschiedene Kurse und erreicht durch den Einsatz des eigenen Boosts und das Überfahren von auf der Strecke platzierten Speed-Ups unglaublich hohe Geschwindigkeiten. Im Gegensatz zu anderen Titeln gibt es bei F-Zero auch weiterhin keine Waffen, wer seinen Kontrahenten trotzdem auch mit Gewalt das Leben schwer machen will, kann auf Wirbelattacken und wüste Drehungen zurückgreifen.

Inhalt:
  1. Spieletest: F-Zero GX - Traumhaft schneller Zukunfts-Racer
  2. Spieletest: F-Zero GX - Traumhaft schneller Zukunfts-Racer

Screenshot #1
Screenshot #1
Bei derartigen Attacken oder auch Kollisionen mit Hindernissen und Wänden verliert man allerdings Schildenergie, und die wiederum benötigt man dringend für den eigenen Boost - aktiviert man den jeweils ab der zweiten von drei Runden zur Verfügung stehenden Turbo, wird dabei immer wieder ein Teil der Energie verbraucht. Flächen, an denen die Leiste wieder aufgefüllt wird, sind rar gesät, so dass man den Pegel am rechten oberen Bildschirmrand immer im Auge behalten sollte, um nicht plötzlich zu explodieren.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die größte Herausforderung sind diesmal gar nicht mal so sehr die vor allem im höchsten der drei Schwierigkeitsgrade nahezu perfekt fahrenden Gegner, sondern die vertrackten Kurse: Einige Strecken warten mit so vielen Kurven, Rampen und Sprungschanzen auf, dass man sie so schon sehr gut kennen muss, um nicht ins Leere zu springen oder auf Grund der oftmals fehlenden Streckenbegrenzung in den Abgrund zu stürzen.

Screenshot #3
Screenshot #3
Während man sich im Übungsmodus die Strecken zunächst einmal ohne großen Druck anschauen kann und im Zeitfahren versucht, neue Rekorde aufzustellen, stellt der Grand Prix das Herzstück des Spiels dar: Hier gilt es, jeweils fünf Rennen in drei verschiedenen Pokalen erfolgreich zu absolvieren. Für jedes einzelne Rennen gibt es Punkte, die Trophäe gewinnt dann derjenige, der am Schluss in der Gesamtwertung die Nase vorn hat.

Spieletest: F-Zero GX - Traumhaft schneller Zukunfts-Racer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

KAKMNEsu 03. Nov 2003

Scheiß doch auf die Grafik, solange Nintendo altbewährte Quali und ein saugeiles...

gamer 29. Okt 2003

also der gamecube ist im vergleich zu anderen konsolen wie x-box oder ps2 (ganz zu...

/ajk 28. Okt 2003

Wie konnte ich nur Rouge Squadron III vergessen... XIII kommt aber auf allen Drei und auf...

123kid 28. Okt 2003

Haha jetzt soll mal so ein komischer Typ kommen und sagen der Cube ist ein Ausverkauf...

betatester 28. Okt 2003

nett nett... aber ihr vergesst die folgende Hammer Titel Need for Speed Undergroud...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
    Umwelt
    Grüne Energie aus der Toilette

    In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
    Von Monika Rößiger

    1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

      •  /