Abo
  • Services:

NASA-Forschungslabor mit riesiger 64-Bit-Linux-Installation

Hochleistungsrechnen mit 256-CPU-Shared-Memory-System

Ein 64-Bit-SGI-Altix-System, bei dem insgesamt 256 Prozessoren in einer Architektur mit globalem Shared-Memory betrieben wurden und die somit alle direkt auf einen einzigen großen, zusammenhängenden Hauptspeicher zuarbeiten konnten, setzte unter Linux neue Rekordmarken bei Skalierbarkeit und dauerhaft erbrachter Applikationsleistung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die SGI-Plattform ist Bestandteil der Infrastruktur für High-Performance-Computing (HPC) an der Forschungsinstitution NASA Ames. Die 256-Prozessor-Maschine wurde von NASA-Forschern in eigener Initiative aus zwei 128-CPU-Einzelsystemen, die sich ihrerseits noch im Erprobungsstadium befinden, zusammengeschaltet. Sie stellt die weltweit größte Single-System-Image-(SSI-)Maschine dar, die jemals unter Linux zum Einsatz kam.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg

SGI plant mit seinem 128p-SSI-Beta-Programm, die Skalierbarkeit in einem Linux-Einzelsystem noch weiter in die Höhe zu treiben. Das Ziel: Am Markt verfügbare SGI-Altix-Systeme sollen in einer einzigen Linux-Partition statt derzeit maximal 64 bald schon bis zu 128 Intel-Itanium-2-Prozessoren betreiben können.

Die am NASA Ames Research Center verbuchten Rechenergebnisse wurden im Rahmen eines NASA-weiten Forschungsprogramms erzielt, das die Anwender bei ihren geowissenschaftlichen, hochgradig komplexen Aufgabenstellungen zu deutlich schnelleren Problemlösungen führen soll. Beteiligt am Programm sind neben NASA Ames noch zwei weitere Institutionen der US-Weltraumbehörde, das Goddard Space Flight Center und das Jet Propulsion Laboratory (JPL).

Um die Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit des Systems zu demonstrieren, wählte man die Applikation ECCO ("Estimating the Circulation and Climate of the Ocean") - ein gemeinschaftliches Entwicklungsprodukt des MIT (Massachusetts Institute of Technology), des NASA JPL und der Scripps Institution of Oceanography. ECCO wird genutzt, um großräumige ozeanische Dynamikprozesse besser verstehen zu können; das Programm bezieht umfangreiche Beobachtungsdaten von Satelliten und hydrographischen In-situ-Messungen mit in die Rechenläufe ein.

ECCO lief auf dem 256-Prozessor-Altix-System bei der NASA Ames mit einem numerischen Modell, das die ozeanischen Zirkularströmungen über den kompletten Erdball hinweg mit einer Auflösung von einem Viertel Grad abbildet. Dabei verbuchten die Forscher auf der 64-Bit-Linux-Maschine einen Output, der ihnen pro "Wallclock"-Tag (also pro 24 Stunden Systemlaufzeit) das Berechnungsresultat für 1,4 simulierte Modelljahre lieferte. Das ist das schnellste Ergebnis, das nach Angaben der Forscher mit ECCO bis dato auf irgendeinem System erzielt wurde.

Die NASA verfolgte die Implementierung eines 256-Prozessor-Shared-Memory-Systems, weil viele ihrer zentral relevanten Production-Codes für Shared-Memory-Verarbeitung optimiert sind. Nach Forscherberichten ergeben sich mit dem Einsatz dieser Codes auf einem 256-Prozessor-Shared-Memory-System unmittelbar Skalierbarkeitsvorteile; Portierungs- oder Tuning-Aufwand, so ihre Erfahrung, ist nur wenig oder gar nicht erforderlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. 399€ (Vergleichspreis 469€)

Joseph 27. Okt 2003

Natürlich läuft da nur EIN Kernel, der lediglich die einzelnen Prozesse und Threads auf...

sandman 27. Okt 2003

dem ist nichts mehr hinzuzufügen! -Linus T. for President-

Silent One 27. Okt 2003

hat da microsoft noch kein patent drauf? dann mach mal nen vorschlag, welches...

Bill G. 27. Okt 2003

Ist 47462278 vielleicht der aktuelle Zählerstand der M$ Support-DB für Windoof??? Oder...

Rio Bravo 27. Okt 2003

kommt an Linux wohl nicht vorbei. Die Flexibilität und Plattformunabhängigkeit von Linux...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /