• IT-Karriere:
  • Services:

Endlich Preis für WindowsCE-Smartphone MDA II bekannt

T-Mobile bietet im Unterschied zu O2 das Gerät nur mit Mobilfunkvetrag an

Bereits im August 2003 stellte T-Mobile das WindowsCE-Smartphone MDA II vor, machte aber zum damaligen Zeitpunkt keinerlei Preisangaben. Nachdem auch O2 erst kürzlich Preise für den baugleichen xda II bekannt gab, folgt nun T-Mobile und reicht die fälligen Preisangaben nach. Im Unterschied zu O2 verkauft T-Mobile das Gerät jedoch nur bei Abschluss eines Mobilfunkvertrags.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA II
MDA II
Die im MDA II integrierte Digitalkamera speichert Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Als Sucher fungiert das transflektive Touchscreen, das bei 65.536 Farben eine Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten liefert. Über Bluetooth nimmt der MDA II drahtlos Kontakt zu anderen Bluetooth-Geräten auf. Als weitere drahtlose Übertragungsmöglichkeit steht eine Infrarotschnittstelle bereit.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Müller - Die lila Logistik AG, Besigheim-Ottmarsheim (bei Ludwigsburg)

Das Tri-Band-Smartphone arbeitet in den GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Ferner beherrscht das Gerät den Empfang und Versand von MMS und SMS. Der MDA II besitzt einen mit 400 MHz getakteten XScale-Prozessor von Intel und 128 MByte RAM, wobei sich der Speicher über den Steckplatz für SD-Karten oder Multimedia-Cards (MMC) erweitern lässt. Auch Funktionserweiterungen sind darüber nutzbar, weil das Smartphone den SDIO-Standard unterstützt.

Durch den Einsatz der WindowsCE-Version PocketPC Phone Edition 2003 stehen die üblichen PDA-Funktionen im MDA II bereit. So lassen sich darüber E-Mails versenden und empfangen sowie Termine und Adressen verwalten. Auch die funktionsreduzierten Pocket-Versionen von Word, Excel, dem Internet Explorer und dem Windows Media Player gehören zum Lieferumfang. Vom MDA II aus soll man bequem auf die Inhalte des T-Mobile-Dienstes t-zones zugreifen können, wobei dieser Dienst für die Nutzung des neuen Geräts optimiert wurde.

Mit einer Ladung des Lithium-Polymer-Akkus hält der 185 Gramm wiegende MDA II im Empfangsmodus etwa 8 Tage durch und erlaubt eine maximale Sprechzeit von 5 Stunden.

T-Mobile will das WindowsCE-Smartphone MDA II Ende Oktober 2003 zum Preis von 499,- Euro bei Abschluss eines Mobilfunkvertrags mit einer Laufzeit von 2 Jahren auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 3,50€
  2. (-44%) 13,99€
  3. 29,99€
  4. (-27%) 14,50€

bruno 29. Nov 2003

info ist tatsächlich falsch! wollte heute für 649.- euro kaufen. der preis ohne abo...

Rio Bravo 27. Okt 2003

Wiso klebt das Spionage-OS an jedem Stück Silikon. Billy muß doch nicht wirklich noch...

Peacemaker 25. Okt 2003

nicht zu vergessen der gsm pda von dell der im frühjahr rauskommen soll.

kagi 24. Okt 2003

soweit ich das sehen kann stimmt der preis mit 2 jahresvertrag, aber es ist sehrwohl auch...

blub 24. Okt 2003

dann ist es kaputt ;-)


Folgen Sie uns
       


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /