EU-Beschwerde gegen Urheberrechtsabgaben auf PCs und Drucker

BITKOM fordert DRM statt Pauschalabgaben

Der BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) hat bei der Wettbewerbskommission der EU Beschwerde gegen die Forderungen der Verwertungsgesellschaften nach pauschalen Urheberrechtsabgaben auf PCs und Drucker eingelegt. Nach Ansicht des IT-Verbandes missbrauchen die Verwertungsgesellschaften ihre Monopolstellung, indem sie ohne sachliche Rechtfertigung hohe Abgaben auf Geräte festlegen und einfordern.

Artikel veröffentlicht am ,

So entstünden willkürliche und ungerechtfertigte Belastungen, die den europäischen Wettbewerb verzerren, so der BITKOM. Mit seiner Beschwerde will der Verband zum einen erreichen, dass die Kommission den Verwertungsgesellschaften untersagt, diese pauschalen Abgaben zu erheben. Zum anderen soll eine europaweit einheitliche Regelung gefunden werden, die für alle Beteiligten akzeptabel sei.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter (m/w/d) IT-Architektur
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. People Competence Manager (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

"Es kann nicht sein, dass deutsche Unternehmen und Verbraucher als einzige in Europa für den Gebrauch von PCs und Druckern bezahlen müssen", betonte Jörg Menno Harms, Vizepräsident des BITKOM, am 23. Oktober 2003 auf der Hightech-Messe Systems. Nach Meinung des BITKOM verstoßen die Verwertungsgesellschaften gegen Artikel 82 und 81 des EG-Vertrags.

Nach Artikel 82 ist es marktbeherrschenden Unternehmen verboten, ihre Position missbräuchlich auszunutzen, wenn das dazu führen kann, dass der Handel zwischen den Mitgliedstaaten beeinträchtigt wird. Artikel 81 verbietet Absprachen zwischen Unternehmen, die den Wettbewerb innerhalb des gemeinsamen Marktes behindern.

So würden nach Ansicht des BITKOM Abgaben auf Geräte erhoben werden, die gar nicht dazu bestimmt seien, Vervielfältigungen im Sinne des Paragraf 53 des Urheberrechtsgesetzes vorzunehmen. Die Abgabenhöhe auf Computer und Drucker sei dabei willkürlich und unangemessen hoch angesetzt worden und werde auch nicht in einer transparenten und nachvollziehbaren Weise begründet.

Zudem würden in anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union keine entsprechenden Gebühren erhoben, was eine Wettbewerbsverzerrung nach sich ziehe. Auch würden die Verwertungsgesellschaften nicht von allen betroffenen Unternehmen Abgaben eintreiben, so dass sich auch in Deutschland selbst Wettbewerbsverzerrungen ergeben.

Statt pauschaler Abgaben fordert der BITKOM einen Paradigmenwechsel hin zu individueller Vergütung, z.B. durch Systeme für das digitale Rechtemanagement (DRM) und hofft dies beim zweiten Korb der anstehenden Novelle des Urheberrechts durchzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Technikfreak 26. Nov 2003

Ja was soll das, müssen die Bürokraten in der EU das ganze Leben vorschreiben, warum...

der andere 28. Okt 2003

... die ehrlichen User. Wie sie jammern werden wenn Klickibunti sie erstmal kastriert hat...

banzai 27. Okt 2003

nicht die EU denkt. Nur BITKOM versucht die EU aus ihrem Beamtenschlaf zu rütteln. Also...

MiniMe 24. Okt 2003

ohne Worte



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /