Abo
  • Services:

Neue Nvidia-Treiber für Windows XP - auch für Athlon 64

Detonator-Treiber heißen jetzt ForceWare

Etwas mehr an die GeForce-Grafikchipserie erinnert jetzt der Name von Nvidias Treiberpaket für Windows-Betriebssysteme: Anstatt Detonator heißt es nun ForceWare, ist laut Nvidia in der neuen Version 52.16 um einige zusätzliche Funktionen erweitert worden und soll etwas bessere Grafikqualität bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim ForceWare 52.16 greift Nvidia stärker in die Grafikeffekte der Spieleentwickler ein, analysiert vorkompilierten Shader-Code und verändert ihn so, dass er für GeForceFX optimiert ausgeführt wird. Sofern keine Grafikqualität verloren geht, mögen diese Optimierungen sinnvoll sein, andernfalls kann der Nvidia-Slogan "the way it's meant to be played" schnell einen schalen Beigeschmack bekommen. Künftige DirectX-9-Spiele wie die 3D-Shooter Half-Life 2 und XIII sollen etwa davon profitieren. In Halo soll die Leistung unter DirectX 9 dank der automatischen Shader-Optimierung um bis zu 58 Prozent und im Flight Simulator 9 um bis zu 33 Prozent gesteigert werden.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Abgesehen von der nun integrierten "Unified Compiler" getauften DirectX-9-Shader-Optimierung empfiehlt Nvidia Spieleentwicklern generell, per GeForceFX-eigenem Renderpfad die Effekte besser auf die Nvidia-Hardware anzupassen. Da Nvidia nicht wenig GeForceFX-Karten verkauft, werden Entwickler wohl in Zukunft kaum daran vorbeikommen, neben dem allgemeinen DirectX-9-Renderpfad auch einen speziellen für GeForceFX zu berücksichtigen, wie es auch beim für 2004 erwarteten Doom 3 der Fall ist. Laut Nvidia ist diese Optimierung für jede Grafikarchitektur sinnvoll, um deren Leistung besser als über einen alllgemeinen Renderpfad auszuschöpfen.

Neuer Nvidia-Treiber mit interessanten Beschreibungen
Neuer Nvidia-Treiber mit interessanten Beschreibungen

Weitere Veränderungen - neben bereinigten Fehlern in verschiedenen Spielen - betreffen die Bildqualität. Hier will Nvidia beim ForceWare 52.16 sowohl bei anisotrophischer Filterung als auch bei der Kantenglättung die Qualität verbessert haben. Bei der trilinearen Filterung hat Nvidia in Vorab-Treibertests etwa bei 3DCenter.de Kritik einstecken müssen, weil man zu Gunsten von Geschwindigkeitssteigerungen auf Darstellungsqualität verzichtet.

Nvidias neue Multi-Monitor-Konfigurations-Software nView 3.0 wurde unter anderem um eine Hilfestellung zur einfacheren Einrichtung erweitert und erlaubt die Einteilung des Bildschirms in verschiedene Bereiche, um mehrere Fenster besser verwalten zu können. Display- und Bildqualtät-Einstellungen können pro Anwendung bzw. Spiel eingestellt und gespeichert werden. Der Treiber erlaubt nun auch die Einrichtung eigener, untypischer Bildschirmauflösungen - natürlich nur im Rahmen der Hardware-Möglichkeiten.

Bisher gibt es ForceWare Version 52.16 nur als Download (ca. 19 MByte) für Windows 2000 und Windows XP (alle 32-Bit-Editionen), unterstützt werden die Grafikchips von Riva TNT2 bis GeForceFX und QuadroFX. Neu hinzugekommen ist die Unterstützung für GeForceFX 5700, GeForceFX 5700 Ultra und GeForceFX 5950 Ultra. Laut Nvidia sollen auch für Windows NT 4.0 und Windows 9x/ME ForceWare-Treiber erscheinen, noch stehen sie jedoch nicht zum Download zur Verfügung.

Für die Windows-XP-64-Bit-Beta für AMDs Athlon-64-, Athlon-64-FX und Opteron-Prozessoren gibt es auch einen von den Funktionen weitgehend identischen Treiber zum Download (ca. 11 MByte), der die Bezeichnung ForceWare Version 52.14 anstatt 52.16 trägt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

slawa Weissheim 24. Feb 2004

Ich wollte nur meine Grafikkarte mit Treibern und Updates verbessern. Danke !

CK (Golem.de) 24. Okt 2003

Hi, ich hab beim Benchmarken was Interessantes im ForceWare-Treiber entdeckt, weiss...

itsmemario 24. Okt 2003

Beide haben schön, so wie Du es nennst, "geschummelt"... DirectX9.1 erstmal abwarten...au...

Havoc 24. Okt 2003

Ich kann mich da noch an eine Firma erinnern, die mit einer Schnittstelle namens Glide...

Lübke 24. Okt 2003

Du sagst es ... oder mit den Worten von Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /