Abo
  • Services:

Neue Nvidia-Treiber für Windows XP - auch für Athlon 64

Detonator-Treiber heißen jetzt ForceWare

Etwas mehr an die GeForce-Grafikchipserie erinnert jetzt der Name von Nvidias Treiberpaket für Windows-Betriebssysteme: Anstatt Detonator heißt es nun ForceWare, ist laut Nvidia in der neuen Version 52.16 um einige zusätzliche Funktionen erweitert worden und soll etwas bessere Grafikqualität bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim ForceWare 52.16 greift Nvidia stärker in die Grafikeffekte der Spieleentwickler ein, analysiert vorkompilierten Shader-Code und verändert ihn so, dass er für GeForceFX optimiert ausgeführt wird. Sofern keine Grafikqualität verloren geht, mögen diese Optimierungen sinnvoll sein, andernfalls kann der Nvidia-Slogan "the way it's meant to be played" schnell einen schalen Beigeschmack bekommen. Künftige DirectX-9-Spiele wie die 3D-Shooter Half-Life 2 und XIII sollen etwa davon profitieren. In Halo soll die Leistung unter DirectX 9 dank der automatischen Shader-Optimierung um bis zu 58 Prozent und im Flight Simulator 9 um bis zu 33 Prozent gesteigert werden.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. Haufe Group, Stuttgart

Abgesehen von der nun integrierten "Unified Compiler" getauften DirectX-9-Shader-Optimierung empfiehlt Nvidia Spieleentwicklern generell, per GeForceFX-eigenem Renderpfad die Effekte besser auf die Nvidia-Hardware anzupassen. Da Nvidia nicht wenig GeForceFX-Karten verkauft, werden Entwickler wohl in Zukunft kaum daran vorbeikommen, neben dem allgemeinen DirectX-9-Renderpfad auch einen speziellen für GeForceFX zu berücksichtigen, wie es auch beim für 2004 erwarteten Doom 3 der Fall ist. Laut Nvidia ist diese Optimierung für jede Grafikarchitektur sinnvoll, um deren Leistung besser als über einen alllgemeinen Renderpfad auszuschöpfen.

Neuer Nvidia-Treiber mit interessanten Beschreibungen
Neuer Nvidia-Treiber mit interessanten Beschreibungen

Weitere Veränderungen - neben bereinigten Fehlern in verschiedenen Spielen - betreffen die Bildqualität. Hier will Nvidia beim ForceWare 52.16 sowohl bei anisotrophischer Filterung als auch bei der Kantenglättung die Qualität verbessert haben. Bei der trilinearen Filterung hat Nvidia in Vorab-Treibertests etwa bei 3DCenter.de Kritik einstecken müssen, weil man zu Gunsten von Geschwindigkeitssteigerungen auf Darstellungsqualität verzichtet.

Nvidias neue Multi-Monitor-Konfigurations-Software nView 3.0 wurde unter anderem um eine Hilfestellung zur einfacheren Einrichtung erweitert und erlaubt die Einteilung des Bildschirms in verschiedene Bereiche, um mehrere Fenster besser verwalten zu können. Display- und Bildqualtät-Einstellungen können pro Anwendung bzw. Spiel eingestellt und gespeichert werden. Der Treiber erlaubt nun auch die Einrichtung eigener, untypischer Bildschirmauflösungen - natürlich nur im Rahmen der Hardware-Möglichkeiten.

Bisher gibt es ForceWare Version 52.16 nur als Download (ca. 19 MByte) für Windows 2000 und Windows XP (alle 32-Bit-Editionen), unterstützt werden die Grafikchips von Riva TNT2 bis GeForceFX und QuadroFX. Neu hinzugekommen ist die Unterstützung für GeForceFX 5700, GeForceFX 5700 Ultra und GeForceFX 5950 Ultra. Laut Nvidia sollen auch für Windows NT 4.0 und Windows 9x/ME ForceWare-Treiber erscheinen, noch stehen sie jedoch nicht zum Download zur Verfügung.

Für die Windows-XP-64-Bit-Beta für AMDs Athlon-64-, Athlon-64-FX und Opteron-Prozessoren gibt es auch einen von den Funktionen weitgehend identischen Treiber zum Download (ca. 11 MByte), der die Bezeichnung ForceWare Version 52.14 anstatt 52.16 trägt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. ab 99,98€

slawa Weissheim 24. Feb 2004

Ich wollte nur meine Grafikkarte mit Treibern und Updates verbessern. Danke !

CK (Golem.de) 24. Okt 2003

Hi, ich hab beim Benchmarken was Interessantes im ForceWare-Treiber entdeckt, weiss...

itsmemario 24. Okt 2003

Beide haben schön, so wie Du es nennst, "geschummelt"... DirectX9.1 erstmal abwarten...au...

Havoc 24. Okt 2003

Ich kann mich da noch an eine Firma erinnern, die mit einer Schnittstelle namens Glide...

Lübke 24. Okt 2003

Du sagst es ... oder mit den Worten von Dieter Nuhr: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /