• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Halo - Xbox-Shooter endlich für PC erhältlich

Screenshot #7
Screenshot #7
Besonders schön an Halo ist die Möglichkeit, Fahrzeuge zu nutzen - vor allem mit dem Jeep Warthog macht es immens viel Spaß, durch die gelungenen Außenlandschaften zu fahren; Panzer, kleine Raumgleiter oder stationäre Geschütze lassen sich ebenfalls vom Spieler kontrollieren und auch im Multiplayer benutzen. Die Steuerung der Fahrzeuge ist denkbar simpel: In die Richtung, in die man schaut, fährt man auch, per Tastendruck steigt man ein und aus. Generell gibt die Steuerung keinen Grund zur Kritik, denn prinzipiell bedient man Halo wie jeden anderen Ego-Shooter auch.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München,Unterföhring
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Wolfsburg, Wolfsburg

Screenshot #8
Screenshot #8
Die Präsentation von Halo ist gelungen, aber nicht atemberaubend - schöne Landschaften und weitläufige Außenareale stehen den überaus kargen und langweiligen Innenarealen, die sich zudem auch noch beständig wiederholen, gegenüber. Wirklich störend ist aber vor allem die magere Performance: Auch wenn man Details und Auflösung in mehreren Stufen herunterschrauben kann, läuft das Spiel selbst auf High-End-PCs nicht ruckelfrei, die auf der Packung angegebene Mindestanforderung von einer CPU mit 733 MHz kann man getrost als schlechten Scherz auffassen. Bungie sind die Probleme allerdings bekannt, derzeit wird an einem "Performance-Patch" gearbeitet, der das Spiel schneller und flüssiger werden lassen soll.

Screenshot #9
Screenshot #9
Noch ein gutes Stück besser als auf der Xbox ist dafür die wirklich hervorragende Soundkulisse - ein pompöser Klassik-Soundtrack untermalt das Geschehen stimmungsvoll, zudem ist die Sprachausgabe wirklich gut gelungen. Besonders hervorzuheben sind hierbei die kleinen feindlichen Drohnen im Gremlins-Stil, die ein leicht komisches Element ins Spiel mit einbringen. Sie sind zwar weder besonders intelligent noch allzu gefährlich, wenn sie aber etwa laut "Nicht schießen" quieken, hat man schon so seine Probleme, trotzdem den Abzug zu betätigen.

Halo ist in Deutschland ab dem 24. Oktober 2003 erhältlich, der Preis liegt bei knapp 50,- Euro. Das Spiel ist ab 16 Jahren freigegeben.

Fazit:
Halo gehört - auch zwei Jahre nach seinem eigentlichen Erscheinen - zu den besten erhältlichen Ego-Shootern. Wunderschöne Außenareale, eine faszinierende Story, intelligente Gegner und die Integration von einfach zu steuernden, aber für viel zusätzlichen Spielspaß sorgenden Fahrzeugen wissen absolut zu überzeugen. Trotzdem müssen sich die Entwickler die Frage gefallen lassen, warum sie die zwei Jahre für die Konvertierung nicht besser genutzt haben - abgesehen vom auf Dauer etwas eintönigen Multiplayer-Modus wurde am Gameplay im Vergleich zur Xbox-Version nichts geändert. Die Performance lässt ebenfalls sehr zu wünschen übrig - bleibt zu hoffen, dass der versprochene Patch dieses Problem auch wirklich beheben kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Halo - Xbox-Shooter endlich für PC erhältlich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. Verkaufsstart RTX 3060 Ti um 15 Uhr
  2. 370,32€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Cooler Master MasterBox MB520 ARGB...
  4. (heute: Noblechairs Epic Java Edition Gaming Stuhl)

Der_Allemacher 16. Nov 2003

Oh ja, Deus Ex, Dark Projekt 1/2, System Shock 1 eigentlich alles von Looking Glass...

Der_Allemacher 16. Nov 2003

Nun ja, ich kenn beide Versionen, sowohl die für X-Box (Freund) als auch PC (eigener...

Badger 03. Nov 2003

jo,halo, ich sage , naja ... performance patch ... pfff mal sehen wann der rauskommt...

X 30. Okt 2003

Kommst dir ziemlich verarscht vor Gamer? Ist auch gut so. Wenn ich Beiträge von so...

gamer 29. Okt 2003

wenn ich daheim hardware im wert von ca 1000 € stehen habe, mir dann ein 3 jahre altes...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /