Toshiba bringt WindowsCE-PDAs mit VGA-Auflösung

Toshiba e800 als Variante mit Bluetooth oder WLAN erhältlich

Mit dem e800 bringt Toshiba einen WindowsCE-PDA auf den Markt, der mit einem Display in VGA-Auflösung ausgestattet ist und somit eine Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten erreicht. Während das Modell e800BT eine integrierte Bluetooth-Funktion aufweist, wartet der e800 Wi-Fi mit einer WLAN-Funktion (802.11b) auf, um entsprechende drahtlose Netzwerke nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshiba e800
Toshiba e800
Im Kern bieten die beiden e800-Modelle die gleichen technischen Daten. So kommt in beiden WindowsCE-PDAs ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz und 128 MByte RAM-Speicher zum Einsatz. In einem speziellen Flash-Bereich lassen sich bis zu 32 MByte Daten vor einem Datenverlust schützen, wenn das Gerät nicht ausreichend mit Energie versorgt wird.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Android Software Engineer*
    IAV GmbH, Berlin, Gifhorn
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Alternativ lässt sich Speicher über die Steckplätze für SD-Cards oder CompactFlash (Typ I und II) ergänzen. Der SD-Card-Slot unterstützt auch SDIO, so dass entsprechende Funktionen darüber nachgerüstet werden können. Das transflektive Farbdisplay in den 77 x 16,7 x 135 mm messenden e800-Modellen zeigt bei einer Auflösung von maximal 640 x 480 Pixeln 65.536 Farben an. Alternativ lässt sich auch die normale WindowsCE-Auflösung von 240 x 320 Bildpunkten verwenden. Ein 2-MByte-VideoRAM soll dafür sorgen, dass sich Multimedia-Anwendungen besonders gut mit den beiden PDAs nutzen lassen.

Zu den weiteren Leistungsdaten der 195 Gramm wiegenden Geräte gehören eine Infrarot-Schnittstelle und ein Anschluss für Kopfhörer und Mikrofon. Beide PDAs werden von einem Lithium-Ionen-Akku betrieben; Akku-Laufzeiten nannte der Hersteller für keines der beiden Modelle.

Die WindowsCE-Version PocketPC 2003 ist in einem 32 MByte großen Flash-Speicher untergebracht und bietet unter anderem die üblichen PIM-Applikationen zur Adress-, Termin- und Aufgabenverwaltung. Zudem sind die Pocket-Versionen von Word, Excel, dem Internet Explorer und dem Windows Media Player installiert.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Toshiba will die e800-Modelle mit Bluetooth respektive WLAN Ende Oktober 2003 zum Preis von jeweils 599,- Euro anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JB 06. Nov 2003

Ich hätte gerne den Zaurus c760 mit PocketPC2003. Das ist mein Traum.

MaX 24. Okt 2003

Das Hochformat kam nicht erst mit dem Palm, das hatte der Newton schon.

tmp12 24. Okt 2003

... http://www.samsungelectronics.com.hk/pda/s160.html ... Nettes Gerät - hat so gar...

hoss 24. Okt 2003

Ne die steigen sicher nicht auf Pocket PC 2003 um, weil das ein komplett anderes...

kikeriki 24. Okt 2003

Steht doch im Beitrag... ist Hongkong street market price.... steht auch drin, dass er...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /