• IT-Karriere:
  • Services:

Preissenkung: Apple-Einsteigerrechner eMac ab 900,- Euro

Ab sofort mit "Panther" auf der Platte

Der Apple eMac, ein Desktop-Rechner für Einsteiger, wird im Preis gesenkt. Das Gerät mit eingebautem 17-Zoll-Röhrenmonitor wird zudem auch mit MacOS X v10.3 "Panther" ausgeliefert. Der Monitor erreicht eine Auflösung von maximal 1.280 mal 960 Pixel.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple eMac
Apple eMac
Der eMac wird mit PowerPC-G4-Prozessoren von 1 GHz, der ATI-Radeon-7500-Grafikkarte mit 32 MByte Videospeicher sowie Festplatten mit einer Größe von bis zu 80 GByte ausgeliefert. Bei optischen Laufwerken hat der Anwender die Wahl zwischen einem 4x-SuperDrive- (DVD-R/CD-RW) oder einem CD-ROM-Combo-(DVD-ROM/CD-RW-)Laufwerk.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Mit einer schon einmal vorsorglich eingebauten Antenne bietet er in einer kostenpflichtigen Ausbaustufe (ca. 115,- Euro) auch Unterstützung für AirPort Extreme auf Basis der 802.11g-Technologie. Der eMac ist außerdem mit Fast-Ethernet und einem 56K-v.92-Modem ausgestattet. Drei USB- und zwei FireWire400-Anschlüsse, die seitlich angebracht sind, erlauben den Betrieb zusätzlicher Peripherie.

Die eMac-Serie soll ab sofort in zwei Standard-Konfigurationen erhältlich sein. Mit einem 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessor und einem 32x-Combo-Laufwerk (DVD-ROM/CD-RW) sowie 128 MByte Arbeitsspeicher und einer 40-GByte-ATA-Festplatte kostet er 900,- Euro. Das Modell mit 4x-SuperDrive-DVD-R/CD-RW-Laufwerk, 256 MByte Arbeitsspeicher und einer 80-GByte-ATA-Festplatte kostet 1.199,- Euro.

Weitere Konfigurationsmöglichkeiten ergeben sich durch eigentlich dringend notwendigen zusätzlichen Arbeitsspeicher, eine AirPort-Extreme-Basisstation und eine AirPort Extreme Card sowie den AppleCare Protection Plan, einer erweiterten Herstellergarantie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 48,99€
  3. 18,99€
  4. 19,95€

HarlekinAlpha... 05. Dez 2003

Ja, ich schließe mich der Meinung von Felix an!!! Hauptsache es läuft und zum tippen...

Felix 23. Okt 2003

Solang man keine großartige rechenentensive Software installiert, reicht dieses auch aus...

knock 23. Okt 2003

Wie kann man den einen neuen Apple mit 128 MB RAM anbieten bzw. kaufen? Absolut...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /