RealNetworks startet Musik-Download-Service in Europa

Launch für zweites Quartal 2004 geplant

Wie Real Networks gegenüber Golem.de jetzt bestätigt hat, soll der in den USA im Mai 2003 recht erfolgreich gestartete Musik-Download-Service Rhapsody ab 2004 auch in Europa eingeführt werden. Derzeit verhandelt man noch mit diversen Musiklabels über die hierfür benötigten Rechte.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein genauer Starttermin liegt im Moment noch nicht vor, allerdings plant Real Networks, im zweiten Quartal 2004 an den Start zu gehen. Das Portal soll dabei möglichst in allen Ländern gleichzeitig verfügbar sein. Der amerikanische Rhapsody-Dienst steht nur US-Bürgern zur Verfügung, die anhand ihrer Kreditkarte ihre Staatsangehörigkeit nachweisen können. Zum Preismodell für Europa ist derzeit nichts bekannt - in den USA zahlen Abonnenten eine monatliche Gebühr von 9,95 US-Dollar sowie 39,- US-Cent für jeden heruntergeladenen Song.

Real Networks wird sich zu diesem Zeitpunkt voraussichtlich mit einer Reihe von Konkurrenten um Marktanteile streiten müssen, denn auch Roxios neues Napster-Angebot sowie der iTunes-Service von Apple könnten 2004 in Europa starten; hinzu kommt noch eine Reihe von europäischen Projekten - unter anderem von MSN und Tiscali - die ebenfalls den Verkauf von einzelnen Musikstücken und ganzen Alben über das Netz abwickeln wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank 23. Okt 2003

Moment wenn das ganze in Russland legal ist...ich mich z.B. dort aufhalte und mir...

LH 23. Okt 2003

Nicht ganz. Die Russen sind vieleicht dafür nicht verantwortlich zu machen, du aber...

D-FENS 22. Okt 2003

Wer sagt das? Die Mafia von der Content-Industrie wird das warscheinlich so darstellen...

D-FENS 22. Okt 2003

Huhu, kenne ich Dich nicht irgendwoher :) ] Das deckt sich mit meiner Erfahrung. 128kbps...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Wochenrückblick: Macbook und Musk
    Wochenrückblick
    Macbook und Musk

    Golem.de-Wochenrückblick Ein neues Macbook und Ärger für Elon Musk: die Woche im Video.

  3. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /