• IT-Karriere:
  • Services:

GeForceFX 5700 - Nvidia bohrt Mittelklasse-Grafik-Chips auf

NV35-Features für den mittleren Preisbereich - gefertigt von IBM

Nvidia ersetzt nicht nur den High-End-Grafikchip GeForceFX 5900 (Codename NV35) durch den minimal schnelleren GeForceFX 5950 Ultra (NV38), sondern auch - und das ist das Wichtigere - die Mittelklasse-Grafikkartenserie GeForceFX 5600 (NV31) durch die GeForceFX 5700 (NV36). Hier wurde nicht nur einfach der Takt erhöht, sondern der verbesserte Shader und die Schattenberechnung des NV35 integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das bedeutet, dass neben den bei Mittelklasse-Chips gewohnten vier Pixel-Pipelines die als CineFX-2.0 bezeichnete NV35-Pixel-Shader-2.0-Engine verwendet wird, die eine höhere Leistung (vier anstelle von zwei FP-Shader-Operationen/Durchgang) bietet als das CineFX 1.0 der ersten GeForceFX-Generation (5200, 5600, 5800). Weiterhin werden dank der mit der 5900er-Serie eingeführten "UltraShadow"-Technik (Shadow Volume Acceleration) bei der Darstellung von Schatten mittels Berücksichtigung der Z-Buffer-Informationen unnötige Berechnungen vermieden - allerdings ist das eher eine Funktion, von der die Grafikkarten erst wirklich profitieren, wenn Spiele wie Doom3 erscheinen, die von Shadow Volumes auch starken Gebrauch machen. Nvidia verspricht, dass zumindest die Vertex-Rechenleistung der 5700 Ultra bis zum Dreifachen über der 5600 liegt. Wichtiger ist aber, wie die Leistung im Vergleich zur Radeon 9600 XT aussieht - ersten Tests zufolge kann sich Nvidia auch in diesem Leistungsbereich mit der GeForceFX-5700-Ultra wieder nicht an die Spitze setzen.

GeForceFX 5700 - Nvidia-Referenzboard
GeForceFX 5700 - Nvidia-Referenzboard
Inhalt:
  1. GeForceFX 5700 - Nvidia bohrt Mittelklasse-Grafik-Chips auf
  2. GeForceFX 5700 - Nvidia bohrt Mittelklasse-Grafik-Chips auf

Wie die anderen GeForceFX-Grafikkarten - mit Ausnahme der in 150 Nanometern gefertigten GeForceFX-5200-Serie - wird auch die GeForceFX-5700-Serie in 130 Nanometern produziert. Neu ist allerdings, dass Nvidia die Chips nun von IBM anstatt von TSMC fertigen lässt. TSMC und Nvidia hatten beim Wechsel auf 130-nm-Fertigungstechnik Probleme, die in einer um Monate verzögerten GeForceFX-Einführung (Frühjahr 2003) resultierte. ATI hingegen setzt bei den Serien Radeon 9700 (Sommer/Herbst 2002) und Radeon 9800 (Frühjahr 2003) noch auf 150 nm und wechselte erst mit der Radeon-9600-Serie (Mitte 2003) auf 130 nm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
GeForceFX 5700 - Nvidia bohrt Mittelklasse-Grafik-Chips auf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

slawa Weissheim 24. Feb 2004

Danke für die Treiber.

JTR 29. Okt 2003

Achso Linux zum gamen? Nadann Prostmahlzeit, wie sieht es denn mit aktuellsten Spielen...

Heinzelmann 23. Okt 2003

Nun sicher können bessere Zeiten kommen....aber soweit ich mich entsinne, dachte auch...

CK (Golem.de) 23. Okt 2003

Korrekt, ist schon heute früh geändert worden. Danke trotzdem für den Hinweis. Gruss...

Michael 23. Okt 2003

Hallo Christian, 5600 = NV 31, die NV34 ist die FX 5200


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /