• IT-Karriere:
  • Services:

Apple stellt iBook der G4-Serie vor

Notebooks sollen Akkulaufzeit von sechs Stunden erreichen

Apple hat eine neue iBook-Generation mit PowerPC-G4-Prozessor vorgestellt. Das Modell mit 12-Zoll-Display ist ab 1.199,- Euro, das Modell mit 14-Zoll-Display ab 1.449,- Euro zu haben. Die Geräte verfügen über AirPort Extreme (WLAN nach IEEE 802.11g) und Bluetooth (optional), 256 MByte DDR-Speicher und ein Slot-In-Combo-Laufwerk, um CDs zu brennen und DVDs abzuspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen 12- und 14-Zoll-iBooks sollen sich durch eine deutlich verbesserte Systemleistung auszeichnen. Jedes iBook ist mit einer ATI Mobility Radeon 9200 mit 32 MByte Videospeicher und 4x AGP ausgestattet. Untergebracht sind sie in einem robusten Polycarbonat-Gehäuse, mit dem die Geräte je nach Konfiguration rund 2,3 kg auf die Waage bringen. Apple verspricht dabei mit dem neuen iBook G4 eine Akkulaufzeit von bis zu sechs Stunden.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Mit dem optionalen Bluetooth-Modul lassen sich zudem das neue Wireless Keyboard und die Wireless Mouse von Apple drahtlos anschließen. Zur weiteren Ausstattung zählen Schnittstellen wie FireWire 400, USB 2.0, ein integriertes 56K-v92-Modem sowie Ethernet (10/100BASE-T).

Apple iBook
Apple iBook

Als Betriebssystem wird auf den iBooks MacOS X 10.3 alias Panther vorinstalliert.

Das neue iBook mit 12-Zoll-Display ist ab sofort erhältlich, die Modelle mit 14-Zoll-Display sollen ab Anfang November 2003 im Apple Store und im Fachhandel zu haben sein. Das kleine iBook kostet mit 800-MHz-PowerPC-G4-Prozessor, 12,1-Zoll-TFT-Display, 256 MByte DDR-SDRAM und 30-GByte-Ultra-ATA-Festplatte 1.199,- Euro.

Die mittlere Version mit 933-MHz-PowerPC-G4-Prozessor, 14,1-Zoll-TFT-Display und 40-GByte-Ultra-ATA-Festplatte ist für 1.449,- Euro erhältlich. Für 1.699,- Euro gibt es das iBook zudem mit 1-GHz-PowerPC-G4-Prozessor, 14,1-Zoll-TFT-Display und einer 60-GByte-Ultra-ATA-Festplatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Knives Out für 7,80€, Bloodshot für 6,80€, Le Mans 66 für 11,49€, The Avengers 4...
  2. (u. a. Samsung C49RG94SSU 49 Zoll Curved Gaming Monitor Dual WQHD 32:9 120Hz für 899€)
  3. (u. a. Palit GeForce RTX 3070 GameRock OC 8G für 749€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G...
  4. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)

Angel 07. Nov 2003

Superdrives fürs neue iBook wirds bestimmt bald bei www.mcetech.com geben.

Mann Fred 31. Okt 2003

Ja, wenn man sich ein notebook kauft, um 'linux zu betreiben' ja ;) Wenn man allerdings...

Evil Cardinal 25. Okt 2003

Das kleiner Powerbook hat meines wissens auch keine WLAN-Karte per se drin. Wozu auch...

MaX 24. Okt 2003

Aber auf jeden fall ein PB oder iB mit Linux, die ideale Kombination.

iggnazio 23. Okt 2003

ich habe auch einen externen 4x Brenner von NEC - also mehr als die meisten Superdrives...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
    Weiterbildung
    Was IT-Führungskräfte können sollten

    Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
    Ein Bericht von Manuel Heckel

    1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
    2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

      •  /