Patent auf Systemkonfiguration per Web

Bluecurrent verlangt Lizenzgebühren für jedes Update eines PCs

Das US-Unternehmen Bluecurrent hat jetzt ein Patent zugesprochen bekommen, das ein System beschreibt, mit dem sich die Konfiguration oder die Software eines Computer-Systems über das World Wide Web auf einem Server sichern und später auf diesem oder einem anderen Computer wieder herstellen lässt. Gegenüber dem Wall Street Journal kündigte Bluecurrent an, auf Basis dieses Patents gegen andere Unternehmen vorgehen und entsprechende Lizenzzahlungen eintreiben zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Patent mit der Nummer No. 6,636,857 wurde am 17. Dezember 2002 von Bluecurrent beantragt und am 21. Oktober 2003 zugesprochen. Innerhalb der nächsten 45 Tage will das Unternehmen nun potenzielle Verletzer des Patents aggressiv angehen, so Shawn P. Thomas, CEO von Bluecurrent gegenüber dem Wall Street Journal.

Gegenüber dem Blatt bezweifelten Patentrechtsexperten aber die Durchsetzbarkeit des Patents, schließlich habe es schon vor der Anmeldung des Patents entsprechende Applikationen gegeben. Bluecurrent hingegen hält das Patent für gültig und will Lizenzgebühren zwischen 10,- und 25,- US-Dollar für jedes Update eines Systems über das Web erheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Soldat 23. Okt 2003

Treffende Analyse! Diese Weicheier werden obendrein von der Finanzoligarchie...

banzai 23. Okt 2003

ich lasse mir die Idee als solches patentieren. Dann darf niemand mehr ohne...

Lars 23. Okt 2003

Ganz einfach. Nimm Dir den 08/15 Berufspolitiker, wie er überall zu finden ist. In der...

Der (A... 23. Okt 2003

Tja so ist das halt wenn man unfähig ist selbst ein marktfähiges produkt zu entwerfen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nahverkehr für 9 Euro
Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket

Für 9 Euro durch ganz Deutschland - was für die ÖPNV-Reisenden wie ein guter Deal klingt, hat für die Verkehrsunternehmen ein paar Haken.
Ein Bericht von Martin Wolf

Nahverkehr für 9 Euro: Das 2,5-Milliarden-Euro-Ticket
Artikel
  1. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  2. Sony-Fernseher mit 4K bei Amazon mit 950 Euro Rabatt
     
    Sony-Fernseher mit 4K bei Amazon mit 950 Euro Rabatt

    Nach den Smartphones gestern sind heute auch UHD-Fernseher von Sony im Sonderangebot. Außerdem: Samsung-Fernseher, weitere 4K-Fernseher und mehr.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
    Neue Verordnung
    Europol wird zur Big-Data-Polizei

    Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt in den nächsten Tagen das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält damit neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
    Eine Analyse von Matthias Monroy

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /