• IT-Karriere:
  • Services:

BITKOM: Europäisches Parlament auf Irrwegen

BITKOM fordert Patentschutz auch für Software-Erfindungen

Der IT-Verband BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.) appelliert an den Europäischen Ministerrat, die Änderungsvorschläge des Europäischen Parlaments bezüglich der geplanten Richtlinie zur Patentierung von computerimplementierten Erfindungen durchgängig abzulehnen und zu seinem ursprünglichen Entwurf zurückzukehren. Das Parlament hatte in erster Lesung eine veränderte Richtlinie beschlossen, die die Patentierung von Geschäftsmethoden und Algorithmen explizit ausschließt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht des BITKOM fiele die gesamte Technik der Datenverarbeitung nicht mehr unter Patentschutz, wenn die Parlamentsvorschläge umgesetzt würden. "Das wäre wirtschaftlich fatal. Gerade bei Spitzentechnologien wie der Informationstechnik sind hohe Investitionen für Forschung und Entwicklung notwendig. Damit sich diese Investitionen lohnen, müssen Erfindungen durch Patente geschützt werden können. Ist das in Europa nicht mehr möglich, entziehen wir den hier tätigen Unternehmen die Geschäftsgrundlage. Damit vertreiben wir eine komplette Branche", so Bernhard Rohleder, Vorsitzender der BITKOM-Geschäftsführung.

Stellenmarkt
  1. SOMATEX Medical Technologies GmbH, Berlin
  2. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching

Der Ministerrat der Europäischen Union trifft sich am morgigen Donnerstag, dem 23. Oktober 2003, um erneut über den Richtlinienentwurf zu beraten.

Der ursprüngliche Entwurf der Europäischen Kommission wurde aus BITKOM-Sicht allen Erfordernissen kleiner und großer Unternehmen gerecht. Das Europäische Parlament habe demgegenüber das geistige Eigentum innovativer Unternehmen an ihren Erfindungen entwertet. Außerdem würden europäische Unternehmen aus BITKOM-Sicht gegenüber ihren Konkurrenten aus anderen Regionen schutzlos gestellt.

Das Europäische Parlament hatte diesen ersten Entwurf aber nach heftigen Protesten aus verschiedenen Bereichen stark verändert. Vor allem Vertreter aus dem Open-Source-Bereich sowie einige mittelständische Softwarehersteller hatten sich vehement gegen die Patentierung von Software in der geplanten Form ausgesprochen.

Der BITKOM fordert, dass der Ministerrat in seiner Stellungnahme nicht den "Irrwegen des Parlaments" folgt, sondern seinen bisherigen vernünftigen Kurs weiter verfolgt und sich im Interesse der europäischen Wirtschaft für einen angemessenen Patentschutz für computerimplementierte Erfindungen einsetzt.

Eine ähnliche Regelung wie vom BITKOM gefordert existiert in den USA, aber auch in Europa sind einige entsprechende Patente registriert. Eine Übersicht von Softwarepatenten in den USA und Europa bietet unter anderem der Förderverein für eine Freie Informationelle Infrastruktur e.V..

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

Robert 24. Okt 2003

Danke für die Info Detlef! Habe mir schon gedacht das dort nur ein Teil der Leute Druck...

DetlefN 23. Okt 2003

Hab bei SUSE nachgefragt und um eine Stellungnahme gebeten. Kernaussage der prompten...

Michael 23. Okt 2003

Meinst du den gleichen Schröder der mit der nicht mehr Anrechnung von Ausbildungszeiten...

EinLurch 22. Okt 2003

hmm, gute grammatik... ich geh besser pennen, gute nacht! ;)

EinLurch 22. Okt 2003

die welt geht nicht an naturkatastrophen, meteoriten aus dem weltall oder ausserirdischen...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
    •  /