• IT-Karriere:
  • Services:

SuSE stellt Openexchange Server 4.1 vor

Neue Version verspricht bessere Anbindung von Outlook-Clients

Mit dem SuSE Linux Openexchange Server 4.1 will SuSE ab 10. November eine neue Version seiner Groupware- und Kommunikationslösung anbieten. Besonderes Augenmerk wurde bei der Version 4.1 auf eine verbesserte Anbindung von Microsoft-Outlook-Clients gelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

So können Outlook-Anwender künftig in Echtzeit auf Kalender- und Kontaktdaten sowie Aufgaben und Dokumente zugreifen, die auf dem Openexchange Server angelegt sind. Die Software stellt dabei Terminkonflikte selbstständig in Echtzeit fest.

Stellenmarkt
  1. Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Eine neue WebDAV-Schnittstelle (Webbased Distributed Authoring and Versioning) soll den Austausch von Datenbeständen aus Projektmanagement-, ERP- und CRM-Anwendungen mit dem Openexchange Server ermöglichen. Projekttermine und Aufgaben sollen sich so in die Termin- und Aufgabenverwaltung des Openexchange Servers integrieren lassen.

Neu sind "öffentliche Ordner", in denen Termine, Kontakte und Aufgaben von logischen Einheiten verwaltet werden können. Dabei lassen sich gestaffelte Zugriffsrechte für ausgewählte Personen und Gruppen definieren. Sichtvorlagen sollen ein effektives Bearbeiten von Terminen, Aufgaben und Projekten erlauben. Tageskalender von mehreren Teammitgliedern und Ressourcen können nebeneinander dargestellt werden, so dass Terminüberschneidungen auf einen Blick sichtbar werden.

Mit dabei ist zudem der "DyCE Instant Messenger" von go4teams. Neben dem Versand von Instant Messages sind damit auch Online-Konferenzen möglich. Gemeinsame Ideen, Skizzen und Entwürfe können bei Chat-Sitzungen auf einem virtuellen "Shared Whiteboard" festgehalten werden. Kooperationswerkzeuge wie ein gemeinsamer Texteditor und Tools für gemeinsames Brainstorming sollen zudem die Produktivität steigern. Mit dem "Ferrari Office Master" wurde zudem ein Fax- und SMS-Server integriert.

Der SuSE Linux Openexchange Server 4.1 soll ab 10. November bei SuSE-Business-Partnern erhältlich sein. Im Lieferumfang enthalten sind fünf CDs, ausführliche Handbücher, ein Jahr Systempflege sowie Installations-Support im Rahmen des SuSE-Linux-Maintenance-Programms. Der empfohlene Verkaufspreis für einen SuSE Linux Openexchange Server 4.1 beträgt 1.240,- Euro zzgl. MwSt und umfasst eine Basislizenz mit zehn Groupware-Clients sowie unbegrenzten E-Mail-Clients.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€

Bleiki 02. Mai 2004

Hi Ihr, wollte mal fragen, wie man bei dem suse openexchange den Pfad für die E-Mail...

Sascha 29. Okt 2003

Exakt die gleichen Probleme... Webinterface zerschiesst Postfix. Wenn mans per Hand macht...

Matze 24. Okt 2003

Der SLOX ist weder Open (keine Open Source) noch Exchange. Da ist www.exchange4linux.org...

Michael Mayer 23. Okt 2003

Hi! Also bezüglich Stabilität kann ich nur folgendes sagen: Wir setzten seit Jahren SuSE...

orko 23. Okt 2003

Hi Vielleicht schafft es ja die "community" irgendwann mal es richtig zu handeln. Die...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /