Betrugsversuch oder Patent-Wahnsinn? Kfz-Domain-Abmahnungen

Abmahnungen zu Internetadressen mit den Endungen -ka.de und -bad.de

Viel Aufregung gibt es derzeit über einen potenziellen Betrugsfall: Viele Betreiber von .de-Domains, in denen die Kürzel von Kfz-Kennzeichen auftauchten, erhielten am 17. Oktober 2003 Abmahnungen mit der Aufforderung, bis zum 20. Oktober eine Unterlassungserklärung abzugeben und 1.114,50 Euro an einen Nürnberger Anwalt zu überweisen. Sowohl die IHK Karlsruhe als auch die Polizeidirektion Braunschweig warnten Betroffene davor, die Unterlassungserklärungen zu unterzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Auftrag seines Mandanten M. Hermann hat der Nürnberger Anwalt die Betroffenen aufgefordert, einen Schadensersatz in Höhe von 580,- Euro und zusätzlich eine Anwaltsgebühr von 534,50 Euro zu zahlen. Vorgeworfen wurde den Unternehmen und Institutionen, in ihren Internetadressen das Kürzel von Kfz- Kennzeichen verwendet zu haben, in Braunschweig etwa das BS, während die IHK von den Kürzeln -ka.de bzw. -bad.de berichtet.

Der Rechtsanwalt beruft sich laut IHK und Polizei auf eine europäische Patentschrift, nach der es geschützt sein soll, in Internetadressen als spezifischen Inhalt das Kürzel des Kfz-Kennzeichens für eine geographische Region zu verwenden. Nach Auskunft des Europäischen Patent- und Markenamtes existiert das genannte Patent tatsächlich. Dass allerdings der Tatbestand einer Patentrechtsverletzung erfüllt sein soll, ist laut IHK Karlsruhe zweifelhaft.

Die IHK Karlsruhe rät deshalb den betroffenen Unternehmen und Institutionen, zunächst keine Unterlassungserklärung abzugeben oder Zahlungen vorzunehmen. Es liege der Verdacht nahe, dass es sich hier um eine missbräuchliche Massenabmahnung handele, die bundesweit versandt wurde. Sowohl in der Patentschrift als auch in der vorformulierten Unterlassungserklärung sei nicht ausdrücklich auf die Endung "ka" oder "bad" Bezug genommen, sondern auf alle geographischen Kürzel.

Eine IHK-Anfrage bei der Rechtsanwaltskammer in Nürnberg habe ergeben, dass dort bereits viele Beschwerden über den abmahnenden Rechtsanwalt in dieser Angelegenheit eingegangen sind. Der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität e. V. in Bad Homburg wurde in dieser Sache ebenfalls informiert.

Auch die Braunschweiger Polizei warnt davor, die Unterlassung zu unterzeichnen und Geld zu zahlen. Nach ersten Ermittlungen wegen des Verdachts des Betruges sei das Abmahnungsschreiben an vermutlich 6.000 Unternehmen im Bundesgebiet gerichtet worden. Danach sind die Regionen in Deutschland betroffen, deren Kfz-Kennzeichen zwei Buchstaben umfasst. Hinter dem Auftraggeber Hermann stecke eine Dienstleistungsfirma aus Biberach (Schwarzwald). Die Ermittlungen würden in den jeweiligen örtlich zuständigen Polizeidienststellen im Bundesgebiet geführt.

Vom Ignorieren der Abmahnung ist jedoch abzuraten: Den Betroffenen empfiehlt die IHK Karlsruhe, den Rechtsanwalt zur Vorlage einer Vollmacht aufzufordern sowie um Erläuterung der Forderung zu bitten, da nicht deutlich sei, wie das patentrechtlich geschützte, technische Verfahren mit der Verwendung einer Domain kollidieren könne.

Betroffene können sich in einer speziellen Mailingliste von Streitgenossen.de austauschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


k.n. 24. Okt 2003

Und es geht weiter: http://www.webwork-magazin.net/news/artikel/1557

Michel 23. Okt 2003

Ja, es gibt ein Biberach in Württemberg, in Oberschwaben. http://www.biberach-riss.de...

Michel 23. Okt 2003

Hehe, das ist gut. Na wenn Du im Heise-Käseblattforum nicht mehr mitmachen darfst, dann...

Michel 23. Okt 2003

Ich "muß" Dir wieder Recht geben. :-) Der Spiegel ist lange tot. Das, was Augstein in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Energiespargeräte und Diskokugeln
Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
Artikel
  1. OpenAI startet ChatGPT Plus: Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort
    OpenAI startet ChatGPT Plus
    Abomodell von ChatGPT bekommt Zusatzkomfort

    ChatGPT ist in Deutschland schnell bekannt geworden, viele verwenden den ChatBot auch bereits.

  2. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  3. Aldi-PC und Gaming-Notebooks ab sofort im Angebot
     
    Aldi-PC und Gaming-Notebooks ab sofort im Angebot

    Aldi-PCs erfreuen sich großer Beliebtheit. Seit heute bietet Aldi einen PC, Laptops und Zubehör zu besonderen Konditionen an.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /