Neue Dazzle-Software zur Videobearbeitung für Einsteiger

Vier Lösungen ab sofort im Handel erhältlich

Im Juni 2003 gab Pinnacle Systems die Übernahme von Dazzle Digital Video Lösungen, einem Unternehmensbereich der SCM Microsystems Inc., bekannt, jetzt wurden die ersten neuen Produkte von Dazzle nach der Übernahme vorgestellt. Ab sofort sind vier neue Pakete zur Videobearbeitung im Handel erhältlich, die alle mit der auf Pinnacle Studio basierenden Software Studio QuickStart ausgestattet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Studio QuickStart ist laut Pinnacle speziell auf die Bedürfnisse von Anfängern zugeschnitten und konzentriert sich auf die wichtigsten Schlüsselfunktionen bei der Videobearbeitung. Das Ausgangsmaterial lässt sich mit wenigen Mausklicks schneiden und mit 2D- und 3D-Überblendungen sowie Titeln und Musik versehen; zudem stehen einige Spezialeffekte zur Auswahl.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Business Intelligence (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg am Inn
  2. Qualitätsingenieur / Softwareentwickler in der Qualitätssicherung (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg, Mannheim
Detailsuche

Das Paket Dazzle DV Clip ist eine Kombination aus Firewire-Karte zum Einbau in den PC, einem Kabel und der Quick-Start-Software. Schließt man den DV-Camcorder an die Firewire-Karte an, können Filme eingespielt und mit Studio QuickStart bearbeitet werden. Die Ausgabe erfolgt wahlweise auf CD/DVD oder digital auf DV-Band. Dazzle DV Clip wird ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 59,- Euro angeboten.

Bei Dazzle Digital Video Creator 80 handelt es sich um einen externen Video-Adapter für analoge Camcorder (VHS/S-VHS), der zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für Video und Audio bietet. Zunächst werden die Videos in den PC eingespielt, dann werden sie mit Studio QuickStart bearbeitet und können anschließend auf CD und DVD gebrannt oder als Webvideo ausgegeben werden. Das Paket steht ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 79,- Euro im Handel.

Dazzle Digital Video Creator 150 hingegen ist eine kleine USB-Box mit diversen Anschlussmöglichkeiten und wendet sich an alle Videofilmer, die auf VHS, S-VHS, Video8, Hi8 oder DV aufnehmen oder Video vom TV-Gerät in den PC spielen wollen. Die USB-2.0-Schnittstelle sorgt dabei für schnelle Datenübertragung. Nachdem die Filme mit Studio QuickStart bearbeitet wurden, lassen sie sich auch hier schnell und einfach entweder auf CD/DVD oder auf analoge Videokassetten ausgeben. Ab sofort wird die Lösung zum empfohlenen Verkaufspreis von 199,- Euro angeboten.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazzle Fusion schließlich ist ein externes Übertragungsgerät (Breakout Box) mit Anschlüssen für Kompositvideo, S-Video, Stereo RCA Audio und weiteren Slots für die gebräuchlichsten digitalen Medienformate. Mit Dazzle Fusion lassen sich sowohl Fotos als auch Videos auf die Festplatte des Computers überspielen, die sich mit Studio QuickStart in ansprechende Multimedia-Shows und -Filme verwandeln lassen. Die fertigen Filme können in verschiedenen Formaten wie z.B. AVI, MPEG 1, MPEG 2, RealVideo und Windows Media Format gespeichert werden und lassen sich somit entweder ins Internet stellen oder auf CD und DVD brennen. Das Produkt ist ab sofort zum empfohlenen Verkaufspreis von 99,- Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /