Kohlenstoff-Nanoröhren als Grundlage für Computerchips

Motorola: Fortschritte bei Transistoren auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren

Wissenschaftler an den Motorola Labs forschen an Wegen, um das Wachstum von Kohlenstoff-Nanoröhren besser kontrollieren zu können. Sie wollen so Transistoren kleiner und schneller, chemische und biologische Detektoren empfindlicher machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Nanoröhren handelt es sich um eine neue Form von molekularem Kohlenstoff, die vor rund zwölf Jahren entdeckt wurde. Jede Nanoröhre besteht dabei aus einem oder mehreren nahtlosen konzentrischen Zylindern aus Graphit. Ruth Zhang, Islamshah Amlani, John Tresek und Larry Nagahara forschen bei Motorola an einwandigen Kohlenstoff-Nanoröhren mit einem Durchmesser von 1 bis 5 Nanometern. Sie zeigen interessante mechanische und elektrische Eigenschaften. Sie können bei einem Bruchteil des Gewichts rund 100-mal stärker sein als Stahl, einige nehmen 100-mal mehr elektrische Ladungen auf als Kupfer und ihre Halbleitereigenschaften können zur Entwicklung von Transistoren genutzt werden, die kleiner und schneller sind als aktuelle Transistoren auf Basis von Silizium.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Chef-Architekt (m/w/d) für Software-Produktneuentwicklu- ng in der Sensortechnik
    mi.ro Personalberatung, Stuttgart
Detailsuche

Zu den aktuellen Herausforderungen beim Einsatz von Kohlenstoff-Nanoröhren gehört die Kontrolle der Platzierung von Nanoröhren mit bestimmten Eigenschaften auf einem Substrat. Den Motorola-Forschern gelang es nun, einzelne Nanoröhren an einer bestimmten, zuvor festgelegten Position auf dem Substrat zu platzieren. Das Verfahren sei dabei in gewisser Weise kompatibel zur konventionellen Herstellung von Halbleitern.

Die Forscher fanden dabei zudem heraus, dass rund 90 Prozent dieser Nanoröhren natürliche Halbleiter sind. Sie sehen dies als einen wichtigen Schritt in der Entwicklung von extrem kleinen Transistoren auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


N-GaGeR 23. Okt 2003

Natürlich sind neue Technologien am Anfang immer teuer. Ein 286er hatte zuerst auch über...

AnonymousCoward 22. Okt 2003

dass ein möglicherweise daraus entstehender Prozessortyp ein 68000er Nachfolger ist, ist...

xofox 22. Okt 2003

Aber von den verschiedenen Transistoren sind nicht alle für Prozessoren geeignet. Nach...

usor 22. Okt 2003

bei der derzeitigen entwicklung wuerde ich eher sagen 10 jahre oder weniger



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Wochenrückblick: Macbook und Musk
    Wochenrückblick
    Macbook und Musk

    Golem.de-Wochenrückblick Ein neues Macbook und Ärger für Elon Musk: die Woche im Video.

  3. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /