• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe bringt Atmosphere mit erheblicher Verspätung

Mitte November soll die US-Version der Software erscheinen

Die im März 2001 angekündigte 3D-Software Atmosphere will Adobe nun Mitte November 2003 auf den Markt bringen. Eigentlich sollte die Applikation bereits vor zwei Jahren auf den Markt kommen, dies konnte Adobe aber offensichtlich nicht einhalten. Mit dem Web-Tool lassen sich virtuelle 3D-Welten erstellen, die man dann im Internet Explorer oder demnächst im Adobe Reader durchwandern kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe von Atmosphere sollen sich 3D-Welten besonders leicht erstellen lassen. Neben der Beleuchtung legt man Animationen, Sound-Unterlegungen und Bewegungen fest. In 3D-Szenen lassen sich Texturen, Audio- und Videodateien sowie 3D-Objekte einbinden. Objekte aus anderen 3D-Programmen wie 3DStudio Max und Maya können von Atmosphere eingelesen und im Programm weiter verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Lutz & Grub AG, Wörth
  2. W3L AG, Dortmund

Als Einsatzszenarien sieht Adobe etwa den Online-Verkauf von Konzertkarten, wobei der Kunde den gewünschten Sitzplatz samt Blickwinkel auf die Bühne in einem realistischen Nachbau des Veranstaltungsortes auswählt. Aber auch für Architekten soll es eine Hilfe sein, weil Kunden so bequem durch entworfene Gebäude herumwandern können, wobei sich die Daten laut Adobe bequem aus CAD- und DCC-Applikationen importieren lassen.

Der zum Betrachten der 3D-Welten notwendige Atmosphere-Player beruht auf dem Viewpoint Media Player, der unter anderem auch von Sony und Nike eingesetzt wird. Adobe hatte sich im Jahr 2000 an Viewpoint beteiligt und will das Viewpoint-Format so zum Web-Standard machen.

Adobe will die US-Version von Atmosphere für Windows XP Mitte November als Download-Version zum Preis von 399,- US-Dollar anbieten. Als Systemanforderung zur Betrachtung der Atmosphere-Daten wird der Internet Explorer in der Windows-Version vorausgesetzt, da ein entsprechendes Plug-In nur für diesen einen Browser angeboten wird. Demnächst soll auch eine Erweiterung für den Adobe Reader angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

hyphon 05. Jul 2004

Gibts eigentlich was neues dazu? Ausser dass das Programm schon Jahre alt ist und die...

Maik Ludewig 22. Okt 2003

...und liegt wohl auch daran, dass Atmosphere (bzw. das Atmosphere PDF-Plugin) zum "Hot...

Edgar Gabriel 22. Okt 2003

nicht hochgejubelt? naja, dann nennen wir es mal "erwähnt". z.b. über Atmosphere fand ich...

hotzenplotz 22. Okt 2003

bin auch skeptisch... was man da schon alles erlebt hat... von quicktime VR über VRML...

Maik Ludewig 22. Okt 2003

Ich sehe nicht, wo Atmosphere von der Presse "hochgejubelt" wurde. Virtools ist...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /