• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: GeForceFX 5950 Ultra - Ein Hauch von mehr

Auch verbesserter GeForceFX 5900 hilft nicht, ATIs Radeon 9800 XT zu entthronen

Mit dem Grafikprozessor GeForceFX 5950 Ultra (Codename "NV38") hat Nvidia den GeForceFX 5900 Ultra ("NV35") verbessert: Mit höheren Taktraten und einem darauf angepassten Lüftersystem will man die ATI-Konkurrenz hinter sich lassen, allerdings ist schon der Unterschied zur GeForceFX 5900 Ultra kaum zu bemerken.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der GeForceFX 5900 Ultra standardmäßig mit 450 MHz und die zugehörigen 256 MByte DDR1-Speicher mit 425 MHz getaktet werden, sind es beim GeForceFX 5950 Ultra jeweils 475 MHz. Speziell gekühlte GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten erreichen gar 500 MHz Chip- und ebenfalls 475 MHz Speichertakt, so dass eine mit Standardtakt betriebene GeForceFX 5950 Ultra nicht notwenigerweise schneller sein wird. Doch vermutlich wird es über kurz oder lang auch von Hause aus übertaktete GeForceFX-5950-Ultra-Grafikkarten geben.

GeForceFX 5950 Ultra - Aufgemotzte 5900 Ultra mit neuer Kühlung
GeForceFX 5950 Ultra - Aufgemotzte 5900 Ultra mit neuer Kühlung

Die Kühlung der GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten erfolgt - ähnlich dem System der GeForceFX 5800 Ultra - über einen normalen Lüfter, der seine Luft von außerhalb der Karte einsaugt und über die feinen Kühlrippen des Grafikkarten-Kühlkörpers bläst. Der Speicher wird durch ein Blech ebenfalls gekühlt. Das Ganze scheint beim Referenzmodell zwar gut zu funktionieren und ist nicht so laut wie bei der GeForceFX 5800 Ultra, sondern entspricht nach subjektivem Eindruck etwa Radeon-9800-XT-Lautstärke, aber die AGP-8X-Karte belegt trotzdem noch den benachbarten PCI-Slot. Wie üblich werden VGA-, DVI- und Video-Schnittstellen geboten.

Die Golem.de-Redaktion konnte eine GeForceFX-5950-Ultra-Referenzkarte von Nvidia in Verbindung mit dem neuen Detonator-Treiber 52.16 mit dem Vorgänger und der ATI-Konkurrenz (ohne dynamische Übertaktung bei 9800 XT!) vergleichen. Getestet wurde auf dem Redaktionstestrechner mit AthlonXP 2600+, Nforce-2-Mainboard, 512 MByte DDR400 SDRAM und Windows XP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: GeForceFX 5950 Ultra - Ein Hauch von mehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

CK (Golem.de) 27. Okt 2003

Das versuch ich auch schon rauszufinden, es ist nichts abstruses installiert, was...

[ApoC] 26. Okt 2003

Ad. : Auch eure ermittelten ATI-Performance-Werte sind erstaunlich niedrig. Die Radeon...

[ApoC] 26. Okt 2003

Hm, also mal abgesehen davon, dass ein DX9-Benchmark, der hauptsächlich Fillrate...

Devil 25. Okt 2003

Frau = Silent ? hmmm... da habe ich andere Erfahrungen... Mach das Ding aus... Spielst...

elite_sector 24. Okt 2003

ich kann dir sagen warum .. weil für nOObs das ganze so aussehen würde..schätze ich...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /