• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: GeForceFX 5950 Ultra - Ein Hauch von mehr

Auch verbesserter GeForceFX 5900 hilft nicht, ATIs Radeon 9800 XT zu entthronen

Mit dem Grafikprozessor GeForceFX 5950 Ultra (Codename "NV38") hat Nvidia den GeForceFX 5900 Ultra ("NV35") verbessert: Mit höheren Taktraten und einem darauf angepassten Lüftersystem will man die ATI-Konkurrenz hinter sich lassen, allerdings ist schon der Unterschied zur GeForceFX 5900 Ultra kaum zu bemerken.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der GeForceFX 5900 Ultra standardmäßig mit 450 MHz und die zugehörigen 256 MByte DDR1-Speicher mit 425 MHz getaktet werden, sind es beim GeForceFX 5950 Ultra jeweils 475 MHz. Speziell gekühlte GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten erreichen gar 500 MHz Chip- und ebenfalls 475 MHz Speichertakt, so dass eine mit Standardtakt betriebene GeForceFX 5950 Ultra nicht notwenigerweise schneller sein wird. Doch vermutlich wird es über kurz oder lang auch von Hause aus übertaktete GeForceFX-5950-Ultra-Grafikkarten geben.

GeForceFX 5950 Ultra - Aufgemotzte 5900 Ultra mit neuer Kühlung
GeForceFX 5950 Ultra - Aufgemotzte 5900 Ultra mit neuer Kühlung

Die Kühlung der GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten erfolgt - ähnlich dem System der GeForceFX 5800 Ultra - über einen normalen Lüfter, der seine Luft von außerhalb der Karte einsaugt und über die feinen Kühlrippen des Grafikkarten-Kühlkörpers bläst. Der Speicher wird durch ein Blech ebenfalls gekühlt. Das Ganze scheint beim Referenzmodell zwar gut zu funktionieren und ist nicht so laut wie bei der GeForceFX 5800 Ultra, sondern entspricht nach subjektivem Eindruck etwa Radeon-9800-XT-Lautstärke, aber die AGP-8X-Karte belegt trotzdem noch den benachbarten PCI-Slot. Wie üblich werden VGA-, DVI- und Video-Schnittstellen geboten.

Die Golem.de-Redaktion konnte eine GeForceFX-5950-Ultra-Referenzkarte von Nvidia in Verbindung mit dem neuen Detonator-Treiber 52.16 mit dem Vorgänger und der ATI-Konkurrenz (ohne dynamische Übertaktung bei 9800 XT!) vergleichen. Getestet wurde auf dem Redaktionstestrechner mit AthlonXP 2600+, Nforce-2-Mainboard, 512 MByte DDR400 SDRAM und Windows XP.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: GeForceFX 5950 Ultra - Ein Hauch von mehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

CK (Golem.de) 27. Okt 2003

Das versuch ich auch schon rauszufinden, es ist nichts abstruses installiert, was...

[ApoC] 26. Okt 2003

Ad. : Auch eure ermittelten ATI-Performance-Werte sind erstaunlich niedrig. Die Radeon...

[ApoC] 26. Okt 2003

Hm, also mal abgesehen davon, dass ein DX9-Benchmark, der hauptsächlich Fillrate...

Devil 25. Okt 2003

Frau = Silent ? hmmm... da habe ich andere Erfahrungen... Mach das Ding aus... Spielst...

elite_sector 24. Okt 2003

ich kann dir sagen warum .. weil für nOObs das ganze so aussehen würde..schätze ich...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /