Abo
  • IT-Karriere:

Angetestet: GeForceFX 5950 Ultra - Ein Hauch von mehr

Auch verbesserter GeForceFX 5900 hilft nicht, ATIs Radeon 9800 XT zu entthronen

Mit dem Grafikprozessor GeForceFX 5950 Ultra (Codename "NV38") hat Nvidia den GeForceFX 5900 Ultra ("NV35") verbessert: Mit höheren Taktraten und einem darauf angepassten Lüftersystem will man die ATI-Konkurrenz hinter sich lassen, allerdings ist schon der Unterschied zur GeForceFX 5900 Ultra kaum zu bemerken.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der GeForceFX 5900 Ultra standardmäßig mit 450 MHz und die zugehörigen 256 MByte DDR1-Speicher mit 425 MHz getaktet werden, sind es beim GeForceFX 5950 Ultra jeweils 475 MHz. Speziell gekühlte GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten erreichen gar 500 MHz Chip- und ebenfalls 475 MHz Speichertakt, so dass eine mit Standardtakt betriebene GeForceFX 5950 Ultra nicht notwenigerweise schneller sein wird. Doch vermutlich wird es über kurz oder lang auch von Hause aus übertaktete GeForceFX-5950-Ultra-Grafikkarten geben.

GeForceFX 5950 Ultra - Aufgemotzte 5900 Ultra mit neuer Kühlung
GeForceFX 5950 Ultra - Aufgemotzte 5900 Ultra mit neuer Kühlung

Die Kühlung der GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten erfolgt - ähnlich dem System der GeForceFX 5800 Ultra - über einen normalen Lüfter, der seine Luft von außerhalb der Karte einsaugt und über die feinen Kühlrippen des Grafikkarten-Kühlkörpers bläst. Der Speicher wird durch ein Blech ebenfalls gekühlt. Das Ganze scheint beim Referenzmodell zwar gut zu funktionieren und ist nicht so laut wie bei der GeForceFX 5800 Ultra, sondern entspricht nach subjektivem Eindruck etwa Radeon-9800-XT-Lautstärke, aber die AGP-8X-Karte belegt trotzdem noch den benachbarten PCI-Slot. Wie üblich werden VGA-, DVI- und Video-Schnittstellen geboten.

Die Golem.de-Redaktion konnte eine GeForceFX-5950-Ultra-Referenzkarte von Nvidia in Verbindung mit dem neuen Detonator-Treiber 52.16 mit dem Vorgänger und der ATI-Konkurrenz (ohne dynamische Übertaktung bei 9800 XT!) vergleichen. Getestet wurde auf dem Redaktionstestrechner mit AthlonXP 2600+, Nforce-2-Mainboard, 512 MByte DDR400 SDRAM und Windows XP.

Angetestet: GeForceFX 5950 Ultra - Ein Hauch von mehr 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

CK (Golem.de) 27. Okt 2003

Das versuch ich auch schon rauszufinden, es ist nichts abstruses installiert, was...

[ApoC] 26. Okt 2003

Ad. : Auch eure ermittelten ATI-Performance-Werte sind erstaunlich niedrig. Die Radeon...

[ApoC] 26. Okt 2003

Hm, also mal abgesehen davon, dass ein DX9-Benchmark, der hauptsächlich Fillrate...

Devil 25. Okt 2003

Frau = Silent ? hmmm... da habe ich andere Erfahrungen... Mach das Ding aus... Spielst...

elite_sector 24. Okt 2003

ich kann dir sagen warum .. weil für nOObs das ganze so aussehen würde..schätze ich...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /