• IT-Karriere:
  • Services:

Angetestet: GeForceFX 5950 Ultra - Ein Hauch von mehr

Wirklich deutliche Unterschiede gibt es nur im synthetischen 3D-Benchmark 3DMark 2003, der sowohl auf DirectX 8 als auch DirectX 9 setzt und Grafikkarten ordentlich ins Schwitzen bringt, aber nur begrenzt für Kaufentscheidungen dienen sollte. Mit der Standardeinstellung bei 1.024 x 768 Bildpunkten schafft die Radeon-9800-XT-Grafikkarte es auf 5.614 3DMark, die 9800 Pro auf 4.960 3DMark, die 5950 Ultra auf 4.920 3DMark und die 5900 Ultra auf 4.788 3DMark. Mit aktiviertem 4-Sample-Anti-Aliasing und 8facher AF sinkt die 3D-Leistung der Radeon 9800 XT auf 3.424 3DMark ab, während die Radeon 9800Pro mit 2.989 3DMark immer noch vor der GeForceFX 5950 Ultra mit 2.504 3DMark und der 5900 Ultra mit 2.412 3DMark liegt.

GeForceFX 5950 Ultra - Rückseite des getesteten Referenzmusters
GeForceFX 5950 Ultra - Rückseite des getesteten Referenzmusters
Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Laut Nvidia hat die Auslieferung von GeForceFX-5950-Ultra-Grafikchips bereits begonnen, schon in dieser Woche sollen - zumindest in den USA - die ersten damit bestückten High-End-Grafikkarten für rund 500,- US-Dollar auf den Markt kommen, kurz nachdem die ersten Radeon-9800-XT-Karten (ca. 550,- Euro) in den USA ausgeliefert wurden und auch schon im deutschen Handel gelistet werden.

Der augenscheinlich geringe Leistungszuwachs macht es für Nvidia-Fans attraktiver, zu den langsam vom Markt verschwindenden GeForceFX-5900-Ultra-Grafikkarten zu greifen, da diese gar schon für 400,- Euro von Leadtek und ab rund 450,- Euro von Gainward und anderen angeboten werden. Die Radeon 9800 Pro steigt zwar schon bei 330,- Euro (Sapphire) ein, ist jedoch erst ab rund 490,- Euro (Sapphire/Gigabyte) mit 256 MByte anstelle von 128 MByte Speicher zu haben. Der Konkurrenzkampf im oberen Segment wird die Preise jedoch erfahrungsgemäß sinken lassen, bei den GeForce-5900-Ultra-Karten werden es jedoch nicht viel weniger werden als 400 Euro... Die Grafikkarten-Preise lassen sich recht gut im Golem.de-eigenen Preisvergleich markt.golem.de beobachten.

Fazit:
Die ermittelten Ergebnisse lassen darauf schließen, dass die Kontrahenten Radeon 9800 XT und GeForceFX 5950 Ultra zwar in einer Liga spielen, aber die Radeon 9800 XT als die ausgewogenere, etwas schnellere Karte gelten darf. Dabei kam noch nicht einmal die neue dynamische Übertaktungsfunktion des ATI-Treibers Catalyst 3.8 zum Tragen, da der von uns im Radeon-9800-XT-Test genutzte Catalyst-3.7-Treiber diese noch nicht bot. Dennoch: Bei den High-End-Grafikkarten sehen Radeon 9800 Pro und GeForceFX 5900 Ultra auf Grund ihrer niedrigeren Preise und der meist dicht hinter den Top-Produkten liegenden Leistung einfach interessanter aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: GeForceFX 5950 Ultra - Ein Hauch von mehr
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 499,90€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

CK (Golem.de) 27. Okt 2003

Das versuch ich auch schon rauszufinden, es ist nichts abstruses installiert, was...

[ApoC] 26. Okt 2003

Ad. : Auch eure ermittelten ATI-Performance-Werte sind erstaunlich niedrig. Die Radeon...

[ApoC] 26. Okt 2003

Hm, also mal abgesehen davon, dass ein DX9-Benchmark, der hauptsächlich Fillrate...

Devil 25. Okt 2003

Frau = Silent ? hmmm... da habe ich andere Erfahrungen... Mach das Ding aus... Spielst...

elite_sector 24. Okt 2003

ich kann dir sagen warum .. weil für nOObs das ganze so aussehen würde..schätze ich...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /