Music Cleaning Lab 2004 von Magix ab November 2003

Weitere Funktionen zum Restaurieren von Musik

Mit der Software Music Cleaning Lab bietet Magix seit längerem eine Lösung zum Auffrischen und Digitalisieren von beispielsweise auf LPs oder MCs gepeicherten Musikinhalten. Die neue Version 2004 Deluxe bringt nun unter anderem einige neue Effekte zum Bearbeiten der Musik mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter anderem gibt es neue Reinigungstools wie das NoiseGate für Störgeräusche in ruhigen Passagen oder auch die Resampling-Automatik, die das Bandleiern von MCs oder auch die zu langsame Abspielgeschwindigkeit von z.B. Schellackplatten ausgleichen soll. Mit insgesamt 30 Soundeffekten lässt sich die aufgenommene Musik dann weiter verändern.

Stellenmarkt
  1. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. IT-Support / Administrator / Developer für MS-Dynamics (m/w/d)
    Krannich Group GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
Detailsuche

Den Feinschliff kann man den Songs dann mit dem integrierten Music Editor 2.0 verpassen - einzelne Klicks und Störgeräusche können in diesem Editor durch direktes Zeichnen in der Waveform entfernt werden. Raumsimulation (offline) und weitere Effekte sind darüber hinaus enthalten.

Zu den weiteren Extras gehören ein Druck Center, ein Sound Cloner sowie ein kostenloses Upgrade für MP3-Encoding. Für die Verbindung von den HiFi-Endgeräten an den PC sind zudem ein Cinch-Kabel und Adapter dabei. Demjenigen, der seinen Plattenspieler direkt an den Computer anschließen möchte, bietet die Software einen virtuellen Vorverstärker.

Magix Music Cleaning Lab 2004 Deluxe soll ab dem 7. November 2003 im Handel erhältlich sein; der Preis wird bei 49,95 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wochenrückblick: Jetzt schlägt´s 11!
    Wochenrückblick
    Jetzt schlägt´s 11!

    Golem.de-Wochenrückblick Windows 11 ist der Name von Microsofts neuem Betriebssystem und die E3 ist zu Ende. Die Woche im Video.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /