Preisrutsch bei Prozessoren

Offizielle Preissenkungen von AMD und Intel werfen ihre Schatten voraus

Bereits vorab war bekannt geworden, dass AMD und Intel zum kommenden, letzten Oktober-Wochenende ihre Prozessor-Preise einmal mehr senken werden. Zwar gab es bislang dazu keine offizielle Ankündigung, doch im Handel zeichnen sich die neuen Preise bereits ab. So sind die schnellen AthlonXP- und Pentium-4-Chips seit Anfang Oktober teilweise deutlich im Preis gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,

So sank AMDs Athlon64 3200%2b in der Boxed-Version seit der Produkteinführung Ende September 2003 von durschnittlich 540,- Euro auf derzeit knapp unter 500,- Euro und ist vereinzelt schon für etwa 470,- Euro zu haben. Die Tray-Version des Athlon64 3200+ wird im Schnitt für rund 450,- Euro gehandelt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
Detailsuche

Der Athlon XP 3000+ (Boxed) sinkt nur leicht von 305,- Euro auf rund 295,- Euro im Schnitt, ist aber schon für unter 290,- Euro zu haben. Deutlicher fällt der Preis für die Tray-Version, die Anfang Oktober im Schnitt noch bei gut 260,- Euro lag und nun auf etwa 235,- Euro gefallen ist. Ähnlich deutlich ist der Preisrutsch beim Athlon XP 2700+ in der Tray-Version, der von 190,- Euro auf derzeit 160,- Euro im Schnitt gesunken ist und schon ab 140,- Euro zu haben ist.

Aber auch die Intel-Chips sind deutlich billiger als zu Beginn des Monats. Der Pentium 4 mit 3200 MHz fällt von rund 685,- Euro im Schnitt auf derzeit rund 650,- Euro, ist für diesen Preis aber kaum erhältlich. Die billigsten Angebote liegen bei unter 480,- Euro, sind aber nicht lieferbar. Die Version mit 3000 MHz und 800 MHz FSB fällt im Durchschnitt von 460,- Euro auf gut 430,- Euro. Auch hier liegen die billigsten Angebote mit rund 320,- Euro deutlich darunter, sind aber nicht verfügbar. Doch die Angebote zeigen, wohin sich die Preise mit den offiziellen Preissenkungen wohl bewegen könnten.

Ähnlich zeigt sich die Situation beim Pentium 4 2800 MHz (800 MHz FSB). Hier sinkt der Durchschnittspreis von 315,- auf 295,- Euro. Die niedrigsten Angebote sind unterdessen nicht lieferbar, liegen aber mit rund 230,- Euro deutlich darunter. Preislich leicht darunter liegt der Pentium 4 2800 MHz mit 533 MHz FSB, der im Schnitt von 300,- auf 280,- Euro gesunken ist, aber zugleich für unter 230,- Euro gelistet wird, zu diesem Preis aber nicht lieferbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


klein 27. Okt 2003

Ja stürzt mit Linux auch regelmäßig ab, ebenso mit vielen Spielen die intensiv...

Hocico666 22. Okt 2003

Hi, hab mir gestern einen Athlon XP 2800+ Barton für 138€ bestellt, gibt's bei http://www...

Heinzelmann 22. Okt 2003

Ähm richtig gut sind die Jungs von Golem auch nicht.....laut hier http://www.geizhals.at...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /