Wird das N-Gage von Nokia zum Verkaufsflop?

Nur geringe Zahl an Geräten abgesetzt

Trotz der größten Werbekampagne der Unternehmensgeschichte scheint Nokia derzeit Probleme dabei zu haben, das neue Spiele-Handy N-Gage loszuwerden. Erste Verkaufszahlen aus den USA und Großbritannien bleiben jedenfalls weit hinter den Erwartungen zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar verkündete Jorma Ollila, Chairman und CEO von Nokia, am 16. Oktober 2003 noch, dass das N-Gage auf eine sehr positive Resonanz seitens der Kunden stoße und in vielen Geschäften bereits ausverkauft sei, die Zahlen, die das Online-Magazin 1UP jetzt veröffentlicht hat, sprechen allerdings eine andere Sprache. So sollen in den USA in der ersten Verkaufswoche insgesamt gerade mal 5.000 Geräte abgesetzt worden sein. Zum Vergleich: Vom Game Boy Advance wurden in der ersten Verkaufswoche in den USA bereits 540.000 Stück abgesetzt.

In Europa sieht es wohl ähnlich aus: Laut GamesIndustry.biz verkauften die 6.000 Videospielgeschäfte in Großbritannien, die das N-Gage im Angebot haben, zusammen gerade mal 500 Exemplare in der ersten Verkaufswoche. Die Absatzzahlen der Handy-Geschäfte sind hier allerdings nicht miteingerechnet. Zahlen für Deutschland liegen derzeit noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tobias Hämmerle 29. Nov 2003

Ich finde euer gemotze kindisch! Sicher hat jeder seine eigene Meinung dazu.. aber Nokia...

Cabal-2140 26. Nov 2003

Ich weis nich was das soll, ich kann sehr gut mit dem N-Gage telefonieren, denn ne gute...

knock 26. Nov 2003

Ernsthafte Dinge, ich hoffe Du meist nicht Termine machen, Adressen sinnvoll verwalten...

LoneGun 25. Nov 2003

Jau! Find ich auch. Das Ding ist genial. Nur noch ein Gerät für alles... Und man kann ja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /