• IT-Karriere:
  • Services:

Kabelnetzbetreiber kritisieren subventionierten DVB-T-Ausbau

Kabelnetzbetreiber fordern Chancengleichheit statt Subventionen

Der Deutsche Kabelverband hat die Absicht der Bundesregierung begrüßt, im Rahmen einer europäischen Wachstumsinitiative die Digitalisierung der Medieninfrastruktur zu fördern. Die Interessenvertretung der deutschen Kabelnetzbetreiber plädiert aber für einen Verzicht der ihrer Ansicht nach steuer- und gebührenfinanzierten Förderprogramme in Millionenhöhe und kritisiert den Aufbau von DVB-T-Netzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Stattdessen sollten künftig faire Rahmenbedingungen für den Wettbewerb der Medienträger geschaffen werden. So werde in Deutschland der Ausbau terrestrischer Sendenetze (DVB-T) durch Fernsehgebühren subventioniert, während die Kabelbetreiber ihre Investitionen in den Ausbau ihrer Netz- und Angebotsstrukturen ohne öffentliche Gelder selbst finanzieren müssten. Der Deutsche Kabelverband fordert deshalb einen Verzicht auf diese wettbewerbsverzerrende Subventionspolitik.

Stellenmarkt
  1. emz-Hanauer GmbH & Co. KGaA, Nabburg / Oberpfalz
  2. BIPSO GmbH, Singen

"Das Kabelnetz ist das Rückgrat der Medieninfrastruktur in Deutschland, während die Terrestrik nur noch von ca. sieben Prozent der Zuschauer genutzt wird", wettert Rüttger Keienburg, Präsident des Deutschen Kabelverbands. "Die bisherige Subventionspolitik zu Gunsten der Terrestrik widerspricht jeder politischen und wirtschaftlichen Vernunft. So kostet die Verbreitung eines TV-Programms via Antenne rund hundertmal mehr als im Kabel. Diese Politik ist nicht zeitgemäß und bestraft die Investitionsbereitschaft internationaler Kabelinvestoren, die für mehr Wachstum und zusätzliche Arbeitsplätze sorgen wollen."

Der Deutsche Kabelverband erinnerte daran, dass die digitale Terrestrik nur rund 24, vorwiegend öffentlich-rechtliche Programmangebote transportieren kann, während das digitale Kabel ein Sortiment von bis zu 500 Programmen und Diensten ermöglicht. Als technisch begrenzte Ressource sei DVB-T kein geeignetes Trägermedium für digitale Innovationen. Vielmehr würde damit die Entwicklung innovativer Angebote verhindert. Zudem werde DVB-T - entgegen ursprünglichen Plänen - bundesweit nicht flächendeckend zu empfangen sein: Das digitale terrestrische Signal wird nur die Haushalte in Ballungsräumen und nicht in ländlichen Gebieten erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity für 1.787,33€)

Bronstein 22. Dez 2005

Ist das DVB-T?

Bronstein 22. Dez 2005

Wohl nix deutsch.

der faule Sack 21. Okt 2003

bei uns in hessen (iesy) gibts (soll geben ?) mittlerweile auch internet über kabel nur...

Kaktus 21. Okt 2003

Aua, statt sich jetzt aufzuregen, sollten sich die Kabelbetreiber einmal Gedanken...

Axel 21. Okt 2003

Das Kabel wird eigentlich als Wettbewerber zur Telekom gebraucht, die sich gerade mit...


Folgen Sie uns
       


    •  /