• IT-Karriere:
  • Services:

Office 2003: Studentenversion wird zur Familienversion (Upd)

Microsoft bringt Office 2003 in den Handel, deutsche Preise genannt

Ab dem 21. Oktober 2003 wird das neue Office-Paket von Microsoft für die Windows-Plattform in den Regalen stehen. Für Endkunden wird es zwei Ausbaustufen mit unterschiedlichem Lieferumfang von Office 2003 geben sowie eine Studentenversion, die jedoch über spezielle Upgrade-Optionen auch von normalen Nutzern gekauft werden darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Office 2003 Standard Edition enthält die 2003er-Versionen der Textverarbeitung Word, der Tabellenkalkulation Excel, des Präsentationsprogramms PowerPoint und der PIM- und E-Mail-Applikation Outlook. Der Listenpreis der Vollversion beträgt 499,- Euro, das Upgrade kostet 299,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das Paket Office 2003 Professional bietet zusätzlich zum Leistungsumfang der Standard-Version die Datenbank-Software Access 2003, die DTP-Software Publisher 2003 und den Business Contact Manager 2003. Während für die Vollversion 599,- Euro zu berappen sind, gibt es ein Upgrade für 399,- Euro.

Bitte für folgenden Text die Update-Ergänzung unter dem Artikeltext beachten!
Drastische Änderungen nahm Microsoft in Office 2003 für Schüler, Studierende und Lehrkräfte vor, denn hier änderten sich die Lizenzbedingungen erheblich. Durfte dieses spezielle Paket (Leistungsdaten entsprechen der Standardversion) bislang nur von Schülern, Studierenden sowie Lehrkräften genutzt werden, öffnet Microsoft über eine neue Upgrade-Option den Nutzerkreis erheblich: Wer eine Lizenz von Works 5.0, einer beliebigen Works Suite oder von Office 97 besitzt, darf als Upgrade die Vollversion der Studentenversion des Office-Pakets zum Preis von 169,- Euro erwerben und verwenden.

Damit bietet Microsoft das Office-Paket unter der Bezeichnung "Studentenversion" quasi als Familien-Software an, denn zusätzlich umfasst diese Version das Recht, die Software auf bis zu drei PCs in einem Haushalt für nichtkommerzielle Nutzung zu verwenden. Mit der neuen Studentenversion verzichtet Microsoft auf eine Prüfung der Legitimation, so dass man nicht mehr nachweisen muss, dass man Schüler, Student oder aber eine Lehrkraft ist. Missbrauch will Microsoft über die entsprechenden Lizenzbestimmungen verhindern.

Käufer von Office 2003 für Schüler, Studierende und Lehrkräfte erhalten zudem spezielle Aufrüstoptionen: So liegt der Verpackung ein Coupon bei, um zum Vorzugspreis von 20,- Euro die Office-Komponente OneNote zu erwerben, was bis zum 15. April 2004 befristet ist. Bis zum 30. Juni 2005 erhält man über einen ebenfalls mitgelieferten Coupon für 30,- Euro eine Vollversion von Access 2003.

Update vom 5. November 2003 um 17:05 Uhr:
Leider stellte sich die Angaben zu der Upgrade-Option als Fehler heraus, denn eine solche Möglichkeit bietet Microsoft doch nicht an. Weitere Informationen dazu stehen in der dazu erschienen Meldung auf Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...
  2. 49,99€
  3. gratis

Chris 02. Sep 2004

Studenten bezahlen aber nur etwa 130 Euro für das Office-Paket... Also, über Microsoft...

gess 06. Nov 2003

Sehr geehrter Herr defcon, bitte tun Sie mir und allen anderen Lesern einen großen...

defcon 06. Nov 2003

seh ich genau so tus mir mittlerweile immer weniger an egal was es fuer ein forum...

jp 05. Nov 2003

habt ihr eigentlich nichts besseres in eurem leben zu tun als euch _PEMANENT_ über...

Technikfreak 23. Okt 2003

alles absolut richtig, es kommt aber auf eine vernünftige Balance an und wie bereits...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /