• IT-Karriere:
  • Services:

WindowsCE-PDA iPAQ h4150 kommt nach Deutschland

iPAQ h4150 mit WLAN, Bluetooth, 400-MHz-XScale-CPU und 64 MByte RAM

Wie Hewlett-Packard mitteilte, wird vorerst von den beiden neuen iPAQ-PDAs mit WLAN und Bluetooth lediglich das Modell ohne integrierte Mini-Tastatur iPAQ h4150 auf den deutschen Markt kommen. Ob oder wann der mit einer Tastatur versehene iPAQ h4350 in Deutschland angeboten wird, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ h4150
iPAQ h4150
Der für den deutschen Markt geplante iPAQ h4150 besitzt einen XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 400 MHz, 64 MByte RAM, 32 MByte Flash-ROM sowie ein transflektives Farbdisplay mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei 65.536 Farben. Über einen Steckplatz für SD-Cards lässt sich der Speicher erweitern und durch Unterstützung von SDIO können Funktionen nachgerüstet werden. Zur Größe der Geräte oder zur Akkulaufzeit machte HP keine Angaben.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Zu den weiteren Leistungsdaten des 132 Gramm wiegenden PDAs gehören eine Infrarotschnittstelle, eine Software zur automatischen Verschlüsselung von Verzeichnissen sowie eine File-Store-Applikation, um wichtige Daten im nichtgenutzten Flash-Speicher unterzubringen. Als Betriebssystem kommt die WindowsCE-Version PocketPC 2003 zum Einsatz, wozu neben PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung auch ein E-Mail-Client sowie abgespeckte Pocket-Versionen vom Internet Explorer, dem Windows Media Player sowie Word und Excel zählen.

HP will den iPAQ h4150 Mitte November 2003 für 699,- Euro in den Handel bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Sonja Klaussen 26. Nov 2003

Kanst diese in American kaufen: http://www.americangoodies.com/page/page/829150.htm

globe trotter 12. Nov 2003

Wollte mich mal umschauen fuer wie viel das Geraet in Deutschland zu haben ist. In Hong...

SAM 07. Nov 2003

Aber HALLO!!!! Der Preis haut mich echt um!!! Habe bis jetzt immer HP Produkte im Einsatz...

pyrdacor 20. Okt 2003

Tja, anscheinend muss alles, wo im Wort *politik* vorkommt zur zeit den Bach runter gehen ;)

Andreas Wille 20. Okt 2003

Es ist dabei noch viel schlimmer als man an nimmt: der IPaq 4150 ist nicht "nur" deutlich...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /