Verstößt Microsoft gegen gerichtliche Auflagen?

Kläger stören sich an der Funktion "Shop for Music Online" in Windows XP

Microsoft verstößt möglicherweise mit den in Windows XP integrierten Funktionen "Shop for Music Online" gegen die Auflagen, die aus der Einigung im Kartellrechtsverfahren gegen Microsoft resultieren, das geht aus einem aktuellen, regulären Statusreport vor, den die Klagevertreter Richterin Colleen Kollar-Kotelly nun vorlegten. Auch Microsofts Erfolge, Lizenznehmer für seine Kommunikationsprotokolle zu finden, schätzen die Kläger als bescheiden ein.

Artikel veröffentlicht am ,

So konnte Microsoft gegenüber dem letzten Statusreport vom 3. Juli zwar die Zahl seiner Lizenznehmer verdoppeln, deren Zahl von nun acht Lizenznehmern fällt aber weiterhin sehr bescheiden aus. Zu diesen zählen Cisco, Tandberg, Laplink und SCO.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
  2. Informatiker / Software Engineer (w/m/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Auch wenn die Erfolge bisher eher mäßig seien, so gehe Microsoft doch auf die Vorschläge der Kläger zu den Lizenzbedingungen ein, weshalb diese derzeit keine weiteren Auflagen durch das Gericht beantragen. Dennoch sei es durchaus möglich, dass weitere Schritte nötig seien.

Derweil stören sich die Kläger aber an einem anderen Punkt, der so genannten Funktion "Shop for Music Online", die in Windows XP integriert ist. Diese erlaubt es Nutzern, online zu gehen, um CDs zu bestellen, wobei der Internet Explorer, nicht der eingestellte Standard-Browser aufgerufen wird. Man sei diesbezüglich derzeit in Diskussionen mit Microsoft, sollten diese aber zu keinem Ergebnis führen, so sei hier ein Eingreifen des Gerichts notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c.b. 21. Okt 2003

Erst lesen... Dann informieren... Dann schreiben... wobei Du mit Win2k durchaus recht hast.

der_buerger 21. Okt 2003

Open-Source-Medikamente?? Da gibt's doch ratiopharm ?! Aber im Ernst: JTR hat natürlich...

JTR 21. Okt 2003

*ROFL* ja genau, weil ja schon das ECHELON Projekt so gut funktioniert, dass man Daten...

Knerf 21. Okt 2003

So ein riesen Dummlall. Und auch noch von einer einzigen Person. Respekt... Wie erklärt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Social Engineering: Erstes Telefonat mit falschem Klitschko bereits Anfang Juni
    Social Engineering
    Erstes Telefonat mit falschem Klitschko bereits Anfang Juni

    Neben vielen weiteren Bürgermeistern führte auch der von Warschau eine fingierte Videokonferenz mit einem falschen Vitali Klitschko.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /